Kontakt
Telefon
Chat
Wir freuen uns auf Ihren Anruf
0800 222 12 11 24/7 rund um die Uhr, kostenlos aus allen dt. Netzen Anrufen
Wir sind gerne für Sie da.
DIREKT KONTAKT AUFNEHMEN Geht hier ganz leicht. Worauf warten Sie noch? Chat starten

Bitte beachten Sie:

Coronavirus-Hotline der VIACTIV! 0800 1405 5412 2090 - kostenlos, aktuell, professionell, persönlich! Unsere Experten haben die neuesten Informationen vom Robert Koch-Institut www.rki.de und www.bzga.de 

 

VIACTIV Krankenkasse

Sommersport

Sommerzeit ist Bewegungszeit: Gerade bei gutem Wetter macht Bewegung besonders viel Spaß. Daher sollte beim Sport auf eine ausreichende Trinkmenge geachtet werden. Und bei Aktivitäten im Freien nicht vergessen, sich mit geeigneten Mitteln vor der Sonne zu schützen. Die Kleidung sollte hell und luftdurchlässig sein.

Trinktipps

Wer sich viel und gern bewegt, sollte trinken, bevor der Durst da ist. Zwei bis drei Liter über den Tag verteilt sind gut. Wer viel schwitzt, darf durchaus noch mehr Flüssigkeit trinken: Wasser, Tee oder ab und zu Fruchtsaftschorlen in Zimmertemperatur gehören zu den besten Getränken.

Hohe Temperaturen

Bei mehr als 28 Grad sollte sportliches Training weniger intensiv ausfallen. Gut genutzt werden können die kühleren Morgen- und Abendstunden. Menschen mit einem höheren Fettanteil frieren nicht so schnell, können bei hohen Temperaturen die Wärme aber auch nicht so gut wieder abgeben. Gerade Anfänger in Sachen Sport sollten darum gut auf die Signale des Körpers achten: Er reguliert seine Temperatur über den abgesonderten Schweiß. Bei hoher Luftfeuchtigkeit funktioniert dieses System allerdings nicht optimal. Dann können feuchte Tücher helfen.

Ozonbelastung

Bei Hitze steigen auch die Ozonwerte. Ab 180 Mikrogramm pro Kubikmeter sollten empfindliche Menschen auf keinen Fall Sport im Freien treiben. Ozon reizt die Schleimhäute, führt zu Atembeschwerden und lässt die Augen tränen. Bei Werten ab 160 und einer körperlichen Belastung von mehreren Stunden kommt es zudem zu entzündlichen Reaktionen im Gewebe. Daher Belastungen immer den Umweltbedingungen anpassen.

Das eigene Tempo kennen

Wichtig ist, dass man seine eigenen Belastungsgrenzen kennt und sein Sportprogramm an diese anpasst. Wem Ausdaueraport bei warmen Temperaturen zu schwer fällt, kann stattdessen auf leichtere Sportarten wie zum Beispiel Spazieren umstellen. Auch Schwimmen ist eine gute Alternative an warmen Sommertagen. So trainiert man nicht nur seinen Körper und die Muskulatur, sondern holt sich zudem noch eine Erfrischung.

Kontakt
Telefon
Chat
Wir freuen uns auf Ihren Anruf
0800 222 12 11 24/7 rund um die Uhr, kostenlos aus allen dt. Netzen Anrufen
Wir sind gerne für Sie da.
DIREKT KONTAKT AUFNEHMEN Geht hier ganz leicht. Worauf warten Sie noch? Chat starten