Hohe Kosten, geringer Nutzen – seit fünf Jahren informiert der IGeL-Monitor

07.03.2017

Hohe Kosten, geringer Nutzen – seit fünf Jahren informiert der IGeL-Monitor. © Andrew Brookes / 42-25027279 / Corbis

Bochum: Darf es noch ein bisschen mehr sein? An diese Frage fühlen sich gelegentlich Versicherte erinnert, wenn ihnen in der Arztpraxis Zusatzleistungen angeboten werden. Individuelle Gesundheitsleistungen – kurz IGeL – gibt es in großer Zahl. Der Nutzen solcher Zusatzleistungen ist umstritten und die Form, in der sie Patienten angeboten werden, manchmal fragwürdig. Unbestritten ist jedoch, dass IGeL von den Versicherten selbst zu zahlen sind.


82 Prozent der Versicherten kennen Individuelle Gesundheitsleistungen, und jeder zweite, dem sie beim Arztbesuch angeboten werden, nutzt sie. Das stellte der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes der Krankenkassen (MDS) in einer Untersuchung fest. Eine hohe Quote, die auch dem Verkaufstalent manches Mediziners geschuldet ist. Seit Jahren bewertet der MDS außerdem Nutzen und Schaden von IGeL – aktuell das Vorsorge-EKG und die Lungenfunktionsprüfung (Spirometrie) bei Menschen ohne Atembeschwerden. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden unter anderem im IGeL-Monitor veröffentlicht, einer Internetplattform, die es jetzt seit fünf Jahren gibt. Das zusammenfassende Urteil des MDS: Die Schaden-Nutzen-Bilanz der bisher beurteilten IGeL fällt eher negativ aus.

„Jeder Patient muss sich selbst entscheiden, ob er eine IGeL-Leistung in Anspruch nehmen will oder nicht. Dabei darf er nicht unter Druck gesetzt werden. Der Arzt muss seinen Patienten sachlich aufklären. Eine Arzt-Patienten-Information darf nicht zu einer Verkaufsveranstaltung werden“, appelliert Reinhard Brücker an den mündigen Patienten und verantwortungsvollen Arzt gleichermaßen und warnt: „Darüber hinaus sollten Ärzte sich fragen, ob eine IGeL-Inflation für das System der gesetzlichen Krankenversicherung nicht insgesamt fragwürdig ist. Die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen sind ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich und werden daher von den Kassen bezahlt. Es wäre fatal, wenn durch IGeL der Eindruck entstünde, man bekäme eine bessere Versorgung, weil man für Leistungen privat bezahlt.“

Informationen zu den bewerteten IGeL-Leistungen unter www.IGeL-Monitor.de
VIACTIV-Versicherte können außerdem das kostenlose telefonische Beratungsangebot der Krankenkasse nutzen 0800 1405541 22090.

Über die VIACTIV Krankenkasse:
Die VIACTIV betreut mit etwa 1.500 Mitarbeitern bundesweit an über 60 Standorten ca. 730.000 Versicherte und 110.000 Firmenkunden, Vertragspartner und Leistungserbringer. Damit ist sie eine der größten Krankenkassen in Deutschland. Hauptsitz ist Bochum (NRW).
VIACTIV ist hervorgegangen aus Fusionen der Betriebskrankenkassen namhafter Betriebe: u.a. Krupp, Mannesmann, Opel, Dräger, Evonik, LWL, Werften in Rostock und Wismar.

Downloads

Größe:22 kB
Kategorie: Startseite

Jetzt Mitglied werden

zum Online-Beitritt

Service-Center Suche

Für Pressekontakte

Monika Hille
Telefon: 0234 4792709
Mobil: 0171 8605975
monika.hille@viactiv.de

Georg Stamelos
Telefon: 0234 4792158
Mobil: 0152 22577157
georg.stamelos@viactiv.de

VIACTIV Krankenkasse
Universitätsstraße 43
44789 Bochum