Gerechtere Beiträge für Selbständige

03.01.2018

Geändertes Bemessungsverfahren sorgt für mehr Beitragsgerechtigkeit © Perry Mastrovito / CB066165 / Corbis

Bochum: Ursprünglich galten Selbständige als besonders zahlungskräftige Versichertengruppe. Daher wurden sie in der Kranken- und Pflegeversicherung in der Regel in die höchste Beitragsgruppe eingestuft. Das entsprach oft nicht ihrer tatsächlichen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Ab 2018 ändert sich das Bemessungsverfahren für die Beiträge. Dies soll für mehr Beitragsgerechtigkeit sorgen.


Längst nicht jeder Selbständige hat ein hohes und regelmäßiges Einkommen. Besonders die große Zahl der Ein-Mann-Unternehmen spürt dies zum Beispiel bei der Festlegung der Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung. Die Höhe der Beiträge wurde aufgrund des letzten Steuerbescheides festgesetzt. Diese Regelung berücksichtigte die tatsächliche wirtschaftliche Leistungsfähigkeit mit schwankenden und über das Jahr hinweg unregelmäßigen Einkünften nur unzureichend. Mögliche Folgen: Beitragsrückstände, Mahnverfahren und Beitragsausfälle.

Um die Beitragslast Selbständiger ihrer Einkommenssituation anzugleichen, hat der Gesetzgeber das Bemessungsverfahren geändert. Zwar werden auch ab 2018 die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge aus den Einkünften des aktuellsten vorliegenden Einkommensteuerbescheides berechnet – allerdings nur vorläufig. Sobald ein neuer Einkommensteuerbescheid vorliegt, wird dieser ab dem Folgemonat bei der Berechnung der vorläufigen Beiträge zugrunde gelegt. Kommt es zu unerwarteten und plötzlichen Einkommensrückgängen, können die Beiträge an diese Situation angepasst werden. Als Nachweis dient ein aktueller Vorauszahlungsbescheid des Finanzamtes, aus dem die Einkommensänderung hervorgeht.

Nach Vorlage des Einkommensteuerbescheids für das Kalenderjahr, für das die Beiträge vorläufig entrichtet wurden, erfolgt die endgültige Beitragsfestsetzung für dieses Kalenderjahr rückwirkend im Rahmen der bestehenden Mindestbemessungsgrundlagen und der Beitragsbemessungsgrenze.

In diesem Zusammenhang rät die VIACTIV Selbständigen, die Dreijahresfrist zu beachten. Das heißt: Nach Ablauf des betreffenden Kalenderjahres haben sie drei Jahre Zeit, den endgültigen Einkommensteuerbescheid bei der Krankenkasse einzureichen. Erfolgt dies nicht, muss rückwirkend der Höchstbeitrag gezahlt werden.

Bemessungsgrundlagen für die Beitragsberechnung 2018

  • Regelbemessungsgrundlage (identisch mit der Beitragsbemessungsgrenze) 4.425,00 €
  • Mindestbemessungsgrundlage (auch bei darunter liegenden Einkünften)  2.283,75 €
  • Mindestbemessungsgrundlage für Existenzgründer (mit Gründungszuschuss von der Arbeitsagentur) oder – auf Antrag – bei sozialer Härte  1.522,50 €

Über die VIACTIV Krankenkasse:
Die VIACTIV betreut mit etwa 1.500 Mitarbeitern bundesweit an nahezu 60 Standorten über 700.000 Versicherte und 110.000 Firmenkunden, Vertragspartner und Leistungserbringer. Damit ist sie eine der größten Krankenkassen in Deutschland. Hauptsitz ist Bochum (NRW).
VIACTIV ist hervorgegangen aus Fusionen der Betriebskrankenkassen namhafter Betriebe: u.a. Krupp, Mannesmann, Opel, Dräger, Evonik, LWL, Werften in Rostock und Wismar.

Kategorie: Startseite

Jetzt Mitglied werden

zum Online-Beitritt

Service-Center Suche

Für Pressekontakte

Monika Hille
Telefon: 0234 4792709
Mobil: 0171 8605975
monika.hille@viactiv.de

Georg Stamelos
Telefon: 0234 4792158
Mobil: 0152 22577157
georg.stamelos@viactiv.de

VIACTIV Krankenkasse
Universitätsstraße 43
44789 Bochum