BKK vor Ort - 2013 erneut mit positivem Jahresergebnis

04.07.2014

Bochum: Die solide Haushaltsführung bei der BKK vor Ort hat auch im Jahr 2013 zu einem positiven Ergebnis geführt. Insgesamt konnte ein Einnahmenüberschuss in Höhe von 9 Millionen Euro erzielt werden. Die drittgrößte BKK kann damit ihre ausreichend vorhandenen Reserven weiter ausbauen. Dieses Ergebnis stellte der Verwaltungsrat der BKK vor Ort auf seiner Sitzung am 3. Juli in Bochum fest. Unabhängige Wirtschaftsprüfer der Firma KPMG haben die Richtigkeit der Haushaltsrechnung zuvor bestätigt. Der Vorstand wurde durch den Verwaltungsrat einstimmig entlastet.

„Die Überschüsse der Krankenkassen, die der guten Konjunktur, Beschäftigungslage und Tarifsituation zu verdanken sind, haben Begehrlichkeiten ausgelöst. Ärzte, Pharmaindustrie, Apotheken und Krankenhäuser nutzten 2013 die Gunst der Stunde, forderten und setzten mit Unterstützung der Politik hohe Vergütungssteigerungen durch. Die Spielräume werden damit künftig erheblich kleiner werden.“, stellte Klaus-Peter Hennig, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates, fest.

Besonders kritisch sieht die BKK vor Ort das Verhalten des Bundesfinanzministers, den  zugesagten Bundeszuschuss an die Gesetzliche Krankenversicherung in den letzten drei Jahren um insgesamt 8 Milliarden Euro gekürzt zu haben.

„Unsere Versicherten müssen sich darauf verlassen können, dass für die Versorgung ausreichend Mittel vorhanden sind. Eine Finanzierung nach Kassenlage ist im Hinblick auf den Auftrag der Krankenkassen undenkbar.“, so Reinhard Brücker, Vorstandsvorsitzender der BKK vor Ort.

„Die Kostenentwicklung haben wir vorausgesehen und haben es dennoch ermöglicht, unsere Leistungspalette weiter auszubauen. Wir bieten unseren Versicherten, neben den Zuschüssen für die Behandlung durch Osteopathen und für Professionelle Zahnreinigung, jetzt auch eine höhere Kostenbeteiligung bei Leistungen zur künstlichen Befruchtung oder Hebammenrufbereitschaft an.“, so Brücker weiter.

Ludger Hamers, stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrates der BKK vor Ort bewertet den Jahresabschluss ebenfalls positiv: „Mit unserer Einschätzung lagen wir genau richtig. Es war abzusehen, dass die sehr gute Finanzsituation von 2012 keinen langfristigen Bestand haben würde. Unsere Strategie machte es möglich, gestärkt ins neue Geschäftsjahr zu gehen.“

Die Zusammensetzung der Ausgaben
Der Jahresetat lag 2013 bei knapp 2,3 Milliarden Euro. Die Krankenhausbehandlung ist auf der Ausgabenseite mit insgesamt 797 Millionen Euro eine der größten Einzelposten. Hier gab es gegenüber 2012 einen Anstieg um 6,5%. Hohe Steigerungsraten (oberhalb von 7%) ergaben sich auch im Bereich der ärztlichen und zahnärztlichen Behandlung. Ebenfalls zugelegt hat die Summe der Krankengeldzahlungen – hier ging es um 8,5% hoch auf 134 Millionen Euro.

Im Bereich der Verwaltung ist es gelungen, den Aufwand zu reduzieren. Insgesamt konnten gegenüber dem Vorjahr rund 3% eingespart werden.

Der Blick in die Zukunft
CDU-Gesundheitsminister Hermann Gröhe rechnet für 2015 damit, dass 20 Millionen Versicherte aufgrund der gesetzlich verordneten Beitragssatzreduzierung von 15,5% auf 14,6% niedrigere Beiträge zahlen werden. Aus Sicht von Brücker eine leichtfertige Annahme: Experten erwarten einen Zusatzbeitrag, der im kommenden Jahr im Schnitt mindestens bei 1,1% (zusammen mit dem fixierten Beitragssatz dann bei 15,7%) liegen wird.

„Für unsere Kasse werden wir im Herbst nach einer soliden Prüfung mehr zum konkreten Beitrag ab 2015 sagen können. Wir werden auch diese Reform bestmöglich im Sinne unserer Kunden, unserer Versicherten umsetzen.“, unterstreichen Vorstände und Verwaltungsratsvorsitzende.

Über die BKK vor Ort:
Die BKK vor Ort ist mit etwa 780.000 Versicherten und mehr als 1.500 Mitarbeitern bundesweit an über 70 Standorten die drittgrößte BKK Deutschlands. Allein in Nordrhein-Westfalen werden an 49 Standorten knapp 450.000 Versicherte betreut.

Für Pressekontakte:
BKK vor Ort
Monika Hille
Universitätsstr. 43
44789 Bochum
Telefon 0234 479-2709
Mobil 0171 86 05 975
monika.hille@spam protectbkkvorort.de 

Der Geschäftsbericht 2013 steht Ihnen hier als Download zur Verfügung. 

Jetzt Mitglied werden

zum Online-Beitritt

Service-Center Suche

Für Pressekontakte

Monika Hille
Telefon: 0234 4792709
Mobil: 0171 8605975
monika.hille@viactiv.de

Georg Stamelos
Telefon: 0234 4792158
Mobil: 0152 22577157
georg.stamelos@viactiv.de

VIACTIV Krankenkasse
Universitätsstraße 43
44789 Bochum