Kontakt
Telefon
Chat
Wir freuen uns auf Ihren Anruf
0800 222 12 11 24/7 rund um die Uhr, kostenlos aus allen dt. Netzen Anrufen
Wir sind gerne für Sie da.
DIREKT KONTAKT AUFNEHMEN Geht hier ganz leicht. Worauf warten Sie noch? Chat starten

Bitte beachten Sie:

Coronavirus-Hotline der VIACTIV! 0800 1405 5412 2090 - kostenlos, aktuell, professionell, persönlich! Unsere Experten haben die neuesten Informationen vom Robert Koch-Institut www.rki.de und www.bzga.de

VIACTIV Krankenkasse

Neurodermitis bei Babys

von André Seifert | 14.01.2019
2min Lesezeit

Wenn die Haut des Babys juckt und sich schuppt, kann Neurodermitis der Grund sein. Hier erfahren Sie, was diese häufig auftretende Krankheit ausmacht und wie sie schon bei den Kleinsten schonend gelindert werden kann.

Pusteln statt zarter Babyhaut

Die Babyhaut ist rot und schuppt sich, das kleine Baby kratzt sich blutig und hat Schmerzen. Die Eltern sind hilflos - denn wie soll man seinem Baby oder Kleinkind begreiflich machen, dass es so nur noch schlimmer wird? Neurodermitis kommt sehr häufig schon im Säuglingsalter vor - eine Belastung für die ganze Familie.

Das Krankheitsbild

Neurodermitis bezeichnet eine entzündliche und schmerzende Hautkrankheit. Mit rund 10 Prozent Betroffenen ist sie im Säuglings- und Kindesalter sogar die häufigste chronische Erkrankung. Als erstes Symptom zeigt sich der sogenannte Milchschorf sowie gerötete und schuppige Haut. Es können sich juckende Pusteln bilden, die von den Kleinen oft unkontrolliert blutig gekratzt werden. Manchmal verschwindet die entzündliche Hautkrankheit, wenn die Kleinen größer werden. Oft bleibt sie aber bis ins Erwachsenenalter bestehen.

Ursachen

Neurodermitis hat viele verschiedene Auslöser, was die Behandlung oft schwierig macht. So können etwa bestimmte Lebensmittel oder kratzige Kleidungsstücke einen Schub und schuppende Haut auslösen, genau wie Stress, Hausstaub oder herumfliegende Pollen. Manche Kinder reagieren auch wetterfühlig. Und besonders im Winter kann der häufige Wechsel zwischen Kälte und trockener Heizungsluft der beanspruchten Haut noch mehr zu schaffen machen.

Behandlungsmöglichkeiten

Neben dem möglichen Einsatz von Cremes und Medikamenten nach Abklärung beim Hautarzt gibt es einige Tipps, die Linderung schaffen können. So hilft es zum Beispiel, dem Baby hochwertige Kleidung aus weichem, hautfreundlichem Material wie Baumwolle oder Viskose anzuziehen. Diese sollte lieber hell als dunkel sein, da Wärme und Schwitzen den Neurodermitis-Juckreiz verstärken. Außerdem sollten die Fingernägel der Kleinen möglichst kurz geschnitten werden, um ein Aufkratzen der Pusteln zu verhindern. Noch besser hilft dagegen ein Neurodermitis-Overall. Durch die eingearbeiteten Fäustlinge können sich die Kinder nicht ständig kratzen und schlafen vor allem Nachts besser wieder ein.

Ihr VIACTIV-Vorteil

Unsere Mitglieder unterstützen wir mit einem entsprechenden Overall für Kinder.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Warum war dieser Artikel nicht hilfreich?

Kontakt
Telefon
Chat
Wir freuen uns auf Ihren Anruf
0800 222 12 11 24/7 rund um die Uhr, kostenlos aus allen dt. Netzen Anrufen
Wir sind gerne für Sie da.
DIREKT KONTAKT AUFNEHMEN Geht hier ganz leicht. Worauf warten Sie noch? Chat starten