VIACTIV Krankenkasse

Nicht ohne meine Reiseapotheke

von André Seifert | 16.01.2019
2min Lesezeit

Der Magen rebelliert wegen der fremden Küche oder das Kind reagiert allergisch auf den Mückenstich? Auch, wenn man bei der Urlaubsplanung nicht ans Krankwerden denkt - eine gute Reiseapotheke sollte immer dabei sein. 

Schon Zuhause vorsorgen

Natürlich kann man auch im Ausland Medikamente kaufen, teilweise günstiger als in Deutschland. Die Qualitätsansprüche in anderen Ländern sind aber nicht überall so hoch wie hier; gerade außerhalb der EU gibt es immer wieder Medikamentenfälschungen. Neben dieser Gefahr ist die Verständigung in der Apotheke oder das Lesen der Packungsbeilage schlicht schwieriger und anstrengender.

Immer im Gepäck

In eine gute Reiseapotheke gehören einige Standards, so zum Beispiel Desinfektionsmittel zur Wundversorgung sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ebenso wichtig ist ein Fieberthermometer, möglichst nicht aus Glas, da dieses unterwegs zerbrechen könnte. Auch Schmerz- und Fiebermedikamente gehören ins Gepäck, genau wie Mittel gegen Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Verstopfung. Je nach Urlaubsziel sollten Sie auch an Sonnen- und Insektenschutzmittel sowie Medikamente gegen Insektenstiche und Allergien denken. Wichtig: Bei Reisen mit Kindern brauchen diese häufig eigene Medikamente.

Besonderheiten

Haben Sie eine chronische Erkrankung oder nehmen die Pille zur hormonellen Verhütung? Dann müssen natürlich auch diese Medikamente mit. Und: Gerade bei Fernreisen und möglicher Zeitverschiebung daran denken, dass bestimmte Medikamente für ihre Wirksamkeit in festen Zeitabständen eingenommen werden müssen. Bei besonders abgelegenen Reisezielen sollte man sich vorab beraten lassen, welche speziellen Medikamente man gegebenenfalls noch mitnehmen sollte. Hier helfen beispielsweise der Hausarzt oder ein Tropeninstitut weiter. Auch das VIACTIV Gesundheitstelefon berät Sie gerne.

Praktische Tipps

Werfen Sie schon beim Zusammenstellen Ihrer Reiseapotheke einen Blick auf das Verfallsdatum der einzelnen Medikamente. Abgelaufene Mittel wirken im Zweifel nicht mehr. Ebenso wichtig sind die Lagerungshinweise - einige Arzneimittel wie zum Beispiel angebrochenes Antibiotikum müssen beim Transport kühl aufbewahrt werden. Und bei besonders hohen Temperaturen in einigen Ländern können die Fieberzäpfchen für die Kleinen auch schon mal schmelzen. Ebenso dürfen manche Medikamente nicht gefrieren bzw. zu kühl gelagert werden - diese müssen dann statt im Koffer im Handgepäck transportiert werden, da es im Frachtraum des Flugzeugs sehr kalt werden kann. Denken Sie dann unbedingt an die 100ml-Regel der Fluggesellschaften und transportieren Sie die Mittel in einem verschließbaren Beutel.

Ihr VIACTIV-Vorteil

Was wanmnInformationen zu Arzneimitteln kurz und knapp zusammengestellt.