VIACTIV Krankenkasse

Superfood – wie gesund macht es uns wirklich?

von Lena Burghardt | 13.09.2019
3min Lesezeit

Goji-Beeren, Chiasamen und Co. sind bekannt als absolute Alleskönner. Schön dekoriert in einer Schale aus Holz gelten sie als Abbild von Gesundheit. Aber was können die kleinen Früchte und Kerne wirklich? Und welche Lebensmittel sind echtes Superfood und helfen uns tatsächlich bei einem gesünderen Lebensstil?

Was genau ist Superfood?

Superfood ist kein rechtlich geschützter Begriff. Er darf also von Herstellern benutzt werden, wenn das Produkt eine positive Wirkung auf die Gesundheit hat. Als Superfood bezeichnet man Nahrungsmittel, die besonders viele Nährstoffe, Vitamine und Mineralien beinhalten. Daher sind sie sehr gesundheitsfördernd und wirken positiv auf den gesamten Körper. Das Besondere am Superfood ist die hohe Konzentration der wertvollen Stoffe in den kleinen Mengen der Produkte. Außerdem ist Superfood oft naturbelassen, wächst wild oder ist biologisch angebaut.

Alles nur ein “Hype“ oder wirklich gesund?

Superfood verkauft sich rasant. Influencer und Gesundheitsexperten vermarkteten zunehmend die Früchte und Samen und machten sie zu dem, was sie heute sind. Der Nährstoffgehalt in den entsprechenden Produkten ist jedoch tatsächlich sehr hoch – zum Beispiel enthalten Goji-Beeren viel Vitamin C, Quinoa ist durch den hohen Gehalt an Kohlenhydraten ein echter Energie-Lieferant. Allerdings ist die Annahme falsch, dass Lebensmittel, die als Superfood gelten, die Einzigen mit einem hohen Nährstoffgehalt sind.

Was sind heimische und gesunde Alternativen?

Viel Superfood wird aus weit entfernten Ländern, über lange Transportwege, nach Deutschland importiert und anschließend von uns – oft für viel Geld – konsumiert. Superfood muss allerdings nicht zwingend teuer sein! Um auch den Umweltgedanken zu berücksichtigen, gibt es für Sie alternative Möglichkeiten. Viele Lebensmittel kommen aus unserem eigenen Garten und sind ebenfalls Superfood – zum Beispiel Beeren, wie Himbeeren, Brombeeren, rote und schwarze Johannisbeeren, Heidelbeeren und Stachelbeeren. Sie sorgen für eine große Aufnahme von Antioxidantien, die wiederum freien Radikalen entgegenwirken.

Ein weiteres Beispiel aus der Heimat sind Leinsamen. Ebenso wie Chiasamen haben diese einen ähnlich hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren und Ballaststoffen. Der Unterschied ist allerdings, dass Leinsamen keinen langen Transportweg hinter sich haben.

Auch die berühmte Goji-Beere hat deutsche Konkurrenz. Goji-Beeren enthalten viel Vitamin B 3 und Eisen. Vergleichbar viele Nährstoffe haben Naturreis und Kürbiskerne. Heidelbeeren und Johannisbeeren zum Beispiel haben sogar einen noch viel höheren Vitamin C-Gehalt als Goji-Beeren.

In der Würze liegt die Kraft

Auch unter den Gewürzen gibt es echte Superfood-Helden. Bei den Mahlzeiten heißt es daher: würzen, würzen, würzen! Denn Oregano, Kurkuma und Ingwer sind nur einige von vielen leckeren, sowie wirksamen Gewürzen – mit Superkräften: sie reinigen den Körper, helfen nachweislich gegen Krebs, sorgen für gesunde Zähne, verleihen Konzentrationsfähigkeit und vertreiben Schmerzen.

Welche Mengen an Superfood?

Superfood kann in jede Mahlzeit integriert werden. Um die wirksamen Stoffe aus dem Superfood in den Mengen aufzunehmen, dass es der Gesundheit zugute kommt, kann ruhig viel Superfood verzehrt werden – regelmäßig und in großen Portionen.

Superfood ist Medizin?

Bei Vielen gilt Superfood tatsächlich als Medizin. Häufig empfehlen Mediziner bei unterschiedlichen Krankheiten den Verzehr von bestimmten Früchten, Nüssen und Gemüse. Durch die vielen wertvollen Inhaltsstoffe erhält der Körper eine Menge „natürlicher Medizin“. Gesunde und vor allem nährstoffreiche Ernährung ist das A und O, insbesondere dann, wenn es darum geht, eine Krankheit zu vermeiden, oder zu behandeln.

Es gibt Alternativen für den Geldbeutel – und für die Gesundheit

Walnüsse statt Avocado, Brokkoli statt Gerstengras und Heidelbeeren statt Açai-Beeren – regionale Möglichkeiten gibt es in Hülle und Fülle. Behalten Sie bei ihrer nächsten Kaufentscheidung gerne Umweltaspekte im Auge.

Sicher ist: mit dem Verzehr unverarbeiteter Lebensmittel liegen Sie nicht falsch. Viele solcher Nahrungsmittel enthalten wertvolle Mineralien. Aber nicht alleine kleine Superfrüchte, die aus weit entfernten Ländern importiert werden, sind geheime Schätze für die Gesundheit. Auch deutsche Erzeugnisse sind teilweise unterschätzte Nährstofflieferanten.

Ihr VIACTIV-Vorteil

Mehr über die richtige Ernährung und weitere Tipps erfahren Sie in unserem Ernährungskurs.