Table of Contents Table of Contents
Previous Page  15 / 68 Next Page
Basic version Information
Show Menu
Previous Page 15 / 68 Next Page
Page Background

Sie ist so etwas wie die „Grand Dame“ un-

ter den Geschlechtskrankheiten: die gute

alte Syphilis. Zahllosen Menschen wurde

die „Lustseuche“ in der Vergangenheit

zum Verhängnis, darunter auch viele Pro-

minente. Ein Beispiel: Dass der berühmte

Komponist Ludwig van Beethoven im

Alter taub wurde, wissen die meisten von

uns. Dass der Grund für seinen Gehörver-

lust die Syphilis war, wird im Musikunter-

richt meistens verschwiegen …

Mit dem Penicillin kam endlich der

Durchbruch im Kampf gegen dieses

tückische Leiden – ganz ausgerottet

wurde es allerdings nie. Gerade in den

letzten Jahren verzeichnet das Robert

Koch-Institut wieder einen deutlichen

Anstieg von Neuerkrankungen: 2012

wurden bei den Männern mehr als

4.100 gemeldete neue Fälle von Syphilis

verzeichnet. Hört sich erst einmal nicht

viel an, bedeutet aber gegenüber dem

Jahr 2010 (2.820 gemeldete Fälle) einen

Anstieg von über 45%!

Auch bei den Damen gibt es keinen

Anlass zur Freude, denn hier stiegen

die Meldezahlen von 207 Fällen im Jahr

2010 auf 296 Fälle im Jahr 2012 – auch

hier ein Anstieg um mehr als 42%.

Grund genug, auch hier einmal genauer

auf das Wer, Wie und Wann zu schauen.

Aber Moment mal: Ich benutze doch

Kondome!

Sehr gut, das solltet Ihr bitte auch

weiterhin tun. Denn damit reduziert Ihr

die Chance, Euch mit dem Erreger der

Syphilis anzustecken. Allerdings gilt in

diesem Fall ebenso: Kondome schützen

nur bedingt. Denn diese Bakterien wer-

den durch Schleimhautkontakt übertra-

gen – anal und vaginal, aber eben auch

oral (das heißt über den Mund).

Und auch über „normalen“ Hautkontakt

kann man sich unter Umständen mit

der Syphilis anstecken – dazu aber gleich

mehr …

Ab zum Arzt – mit der BKK vor Ort!

Wenn’s kribbelt, brennt oder fließt und

Du vermutest, Dich tatsächlich ange-

steckt zu haben, zahlen wir die Laborun-

tersuchung auf Chlamydien.

Frauen, die jünger als 25 Jahre sind,

können sich sogar regelmäßig auf

Chlamydien untersuchen lassen – auch

wenn keine Symptome vorliegen. Hier

übernehmen wir auch die Kosten für

die Vorsorgeuntersuchung.

Syphilis – Achtung: Nervenschäden

gesund sein

15