Einkaufstipps für nachhaltige Ernährung
Obst und Gemüse
r heimisch/regional (geringere Transport-
wege, Schonung von Klima und Umwelt)
r saisonal (weniger Energieverbrauch
durch nicht beheizte Treibhäuser und
Lager)
r Bio (schont die Umwelt und die eigene
Gesundheit)
Bananen, Kaffee, Tee, Kakao
r Bio und aus fairem Handel für Umwelt-,
soziale und wirtschaftliche Verträglichkeit
Hülsenfrüchte
r günstig im Preis, können ohne Kühlung
gelagert werden, nicht saisongebunden
r regionaler und/oder Bio-Anbau
Milch und Milchprodukte
r regional
r aus artgerechter/ökologischer Haltung
r Pasteurisierte Milch ist besser als
H-Milch, da sie mehr Nährstoffe enthält
Eier und Fleisch
r weniger ist mehr: reduzierter Fleisch-
konsum schont die Umwelt, sorgt für
ausgeglichenere Ackerbebauung, gerin-
gere Wasser- und Klimabelastung; spart
außerdem Geld
r aus ökologischer Tierhaltung und
Fütterung
Fisch
r CBME EFS IBOEFMTÛCMJDIFO 'JTDI
sorten sind überfischt
r viele Millionen Tonnen Fisch/Meerestie-
re verenden als „Beifang“
r Infos über nachhaltig gefangene
Fischsorten u.a. unter
oder
INFO: Einige Unternehmen erfinden
ihre eigenen Siegel – „Nachhaltigkeit“ ist,
im Gegensatz zu „Bio“ und „Öko“ – kein
geschützter Begriff!
Die wichtigsten Siegel und Logos
Fairtrade – zertifizierter
fairer Handel
Deutsches staatliches Bio-
Siegel – garantiert kontrolliert
biologischen Anbau
EU-Biosiegel – garantiert kont-
rolliert biologischen Anbau
Deutsche ökologische Anbauverbände,
deren Mitglieder sich strengen Anbau-
richtlinien verpflichten (Auswahl)
im Münsterland noch in der Eifel Bananen
angebaut werden, bleiben die Transport-
wege lang und somit unter dem Aspekt
der Nachhaltigkeit sehr bedenklich. Und
auch an dem hohen Wasserverbrauch beim
Bananenanbau kann ein Biosiegel nichts
ändern.
Jetzt aber eine gute Nachricht: Da wir
bereits unter Punkt 2 – soziale Verträglich-
keit – darauf geachtet haben, dass unsere
Banane aus fairem Handel kommt, müssen
wir uns um die wirtschaftliche Verträglich-
keit keine Sorgen mehr machen. Denn
anstelle eines international agierenden
Großkonzerns, der den Preisdruck der
Supermarktketten durch Niedriglöhne an
seine Arbeiter weitergibt, erhalten Firmen,
die gerechte Löhne zahlen unser Geld.
Sich nachhaltig zu ernähren ist kein Ding
der Unmöglichkeit. Es erfordert allerdings
den Willen, sich gedanklich mit dem
Thema ein wenig zu beschäftigen und beim
Einkauf nicht den „Weg des geringsten
Widerstands“ zu gehen, sondern bereit zu
sein, genau hinzusehen und auch mal ein
paar Cent mehr für ein Produkt zu bezah-
len. Aber das sollten uns Gesundheit, Um-
weltschutz und soziale Gerechtigkeit doch
eigentlich wert sein. Und so kann man mit
jedem Happen ein kleines bisschen die
Welt retten …
|
Auf vielen der großen Plantagen schuften
die Arbeiter unter miserablen Arbeitsbedin-
gungen und zu Minimallöhnen – Daumen
runter, was die Nachhaltigkeit angeht. Wer
hier auf Siegel achtet, die auf fairen Handel
hinweisen, kann davon ausgehen, dass Min-
destpreise gezahlt und Umweltstandards
beachtet werden und die Bananen nicht
unter menschenunwürdigen Bedingungen
oder in Kinderarbeit geerntet wurden.
Was die Umweltverträglichkeit angeht, hat
sich unser Konsumverhalten in den letzten
Jahren bereits verändert. Immer häufiger
greifen wir zu Bio-Produkten. Ein Trend,
den inzwischen keine Supermarktkette
mehr ignorieren kann. Sie alle führen mitt-
lerweile Bio-Produkte im Angebot. Und um
noch einmal auf unsere Banane zurückzu-
kommen: Auch hier macht es Sinn, auf ein
Bio-Label zu achten. Denn konventionell
angebaute Bananen verbringen oft Wochen
in einem mit Insektiziden beschichteten
Plastiksack, der die Gifte auf die Bananen
„abdampft“, um sie so vor Schädlingsbefall
zu bewahren. Zusätzlich werden die Blätter
der Bananenpalmen per Flugzeug mit
Pestiziden besprüht, um Pilzbefall vorzu-
beugen – ohne Rücksicht auf die oft in
unmittelbarer Nähe wohnenden Arbeiter
und ihre Familien. Was den Transport und
den Wasserverbrauch beim Anbau von
Bananen angeht, kann leider auch das Bio-
Siegel nichts beschönigen: Solange weder
Foto: ©photocase.de/marshi
52
ratsam
ratsam
53
1...,32-33,34-35,36-37,38-39,40-41,42-43,44-45,46-47,48-49,50-51 54-55,56-57,58-59,60-61,62-63,64-65,66-67,68