Inform 2 / 2016
Table of Contents Table of Contents
Previous Page  12 / 32 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 12 / 32 Next Page
Page Background

12

02|2016

Unbezahlte Pflegezeit

Wichtig ist, dass Sie bei Ihrem Arbeitgeber eine schriftli-

che Anmeldung der Pflegezeit einreichen. Sollte es zu ei-

ner vorzeitigen Beendigung der Pflege kommen, müssen

Sie Ihren Arbeitgeber umgehend informieren. Während

der Pflegezeit darf der Arbeitgeber in der Regel das Be-

schäftigungsverhältnis nicht kündigen. Für die Dauer der

Pflegezeit sind Sie nicht automatisch krankenversichert.

Besteht die Möglichkeit der Familienversicherung, müs-

sen Sie diese wählen. Wenn kein Anspruch auf Familien-

versicherung besteht, müssen Sie sich während der Pfle-

gezeit freiwillig bei der VIACTIV Krankenkasse versichern.

Die Pflegekasse der zu pflegenden Person erstattet die

Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sowie zur

Arbeitsförderung. Während der Pflegezeit ist der Unfall-

versicherungsschutz automatisch sichergestellt. Hierfür

müssen Sie keinen separaten Vertrag abschließen. Der

Versicherungsschutz ist beitragsfrei. Bei einem Unfall

darf die Pflegeperson nicht vergessen anzugeben, dass

sich der Unfall während der Pflegetätigkeit ereignet hat.

Denn nur dann greift die Unfallversicherung. Außerdem

besteht die Möglichkeit auf ein zinsloses Darlehen, das

den Verdienstausfall kompensieren soll. Die Pflegezeit

kann als Pflichtbeitragszeit in der Rentenversicherung

gewertet werden. Dazu muss ein Arbeitnehmer seinen

Angehörigen mindestens 14 Stunden wöchentlich pfle-

gen.

Bezahlte Pflegezeit

Berufstätige haben außerdem Anspruch auf eine be-

zahlte Pflegezeit. Diese Sonderform ist die kurzzeitige

Freistellung eines Arbeitnehmers für bis zu zehn Arbeits-

tage, unabhängig von der Betriebsgröße. Als Arbeitstag

werden die Tage gezählt, an denen der Beschäftigte

tatsächlich hätte arbeiten müssen. Auch während der

kurzzeitigen Arbeitsverhinderung darf der Arbeitgeber in

Die Pflegezeit soll die Möglichkeit

schaffen, sich bei einem Pflegefall

in der Familie von der Arbeit frei-

stellen zu lassen. Bis zu sechs Mo-

nate können Sie Ihrem Arbeitsplatz

fernbleiben. Die für einen kürzeren

Zeitraum in Anspruch genommene

Pflegezeit kann bis zur Höchstdau-

er von sechs Monaten verlängert

werden, wenn der Arbeitgeber

zustimmt. Eine Verlängerung kann

zum Beispiel dann notwendig sein,

wenn externes Pflegepersonal die

Pflege zum vereinbarten Zeitpunkt

nicht antreten kann.

Wird ein Ehepartner oder ein naher

Verwandter, wie ein Kind oder die

Eltern, zum Pflegefall, können Sie auch

als Berufstätiger einspringen und die

Pflege übernehmen.

DIE PFLEGEZEIT

F R BERUFST TIGE