Inform 2 / 2015
Table of Contents Table of Contents
Previous Page  31 / 32 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 31 / 32 Next Page
Page Background

31

Das zum BKK vor Ort-Konzern gehörende Hüttenhospital

in Dortmund hat über 3,8 Millionen Euro investiert, um den

Komfort der Klinik zu steigern. Der neue Komfortbereich der

Fachklinik für Innere Medizin und Geriatrie ist Teil eines gro-

ßen, bereits 2013 begonnenen Umbauprojektes. Nun stehen

den Patienten auf circa 1.000 Quadratmetern 26 neue Bet-

ten in modernen Ein- und Zweibettzimmern zur Verfügung.

Zur Ausstattung zählen unter anderem ein Aufenthaltsbe-

reich (Lounge-Bereich) zum Wohlfühlen, ein Internetzugang,

ein großformatiger Fernseher mit optionalem Sky-Empfang,

ein Blu-ray-Player sowie ein Kühlschrank. Die großzügigen,

barrierefreien Bäder sind auf die besonderen Bedürfnisse von

Menschen mit eingeschränkter Beweglichkeit ausgerichtet und

verfügen darüber hinaus über Annehmlichkeiten wie Regen-

duschen und Toiletten mit automatischer Spülfunktion.

»Unsere Patienten werden bei uns nicht nur nach aktuellen

medizinischen Standards behandelt, sondern sollen sich hier

auch richtig wohlfühlen. Dazu dienen – neben entsprechenden

medizinischen und therapeutischen Maßnahmen – die nach

modernen Standards eingerichteten Zimmer, auf die wir stolz

sind«, erklärt Dr. Martin Jäger. Der 54-Jährige ist seit Anfang

des Jahres neuer Chefarzt des Krankenhauses.

Dr. Martin Jäger hat ein erfahrenes Ärzteteam an seiner

Seite. In Zusammenarbeit mit den verschiedenen, für die

Altersmedizin typischen Berufsgruppen entwickeln die Ärzte

gemeinsam mit Patienten und Angehörigen individuelle pati-

enten- und alltagsorientierte Konzepte. »Wir verfügen über

die entsprechenden Kompetenzen, um diagnostische und the-

rapeutische Maßnahmen den besonderen medizinischen und

funktionellen Bedürfnissen älterer Menschen anzupassen«, so

Dr. Jäger. Dabei stehen Selbstbestimmung,Würde und Lebens-

qualität der Menschen stets im Vordergrund. »Unser Ziel ist

es, Menschen so zu helfen, dass sie auch im hohen Alter noch

ein möglichst selbstständiges Leben führen können.«

DAS HÜTTENHOSPITAL &

DER WOHLFÜHLFAKTOR