VIACTIV Krankenkasse

Zahnersatz

von André Seifert | 30.01.2019
2min Lesezeit

Ein schönes Lächeln ist ein echter Erfolgsfaktor - andersherum kann es ganz schön aufs Selbstbewusstsein schlagen, wenn die Zähne krumm und schief sind oder noch schlimmer - sogar einer fehlt. Hier erfahren Sie, welche Möglichkeiten es gibt und was bei einer Zahnersatzbehandlung auf Sie zukommt.

Zahnersatz - die verschiedenen Arten

Um einen oder mehrere beschädigte oder fehlende Zähne zu behandeln oder zu ersetzen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Da gibt es erst einmal den Unterschied zwischen festsitzendem und herausnehmbarem Zahnersatz: wenn gar keine Zähne mehr vorhanden sind oder sehr viele nebeneinander fehlen, entscheidet man sich für die herausnehmbare Voll- oder Teilprothese. Das ist meist der Fall, wenn der Zahnverlust altersbedingt ist. In jüngeren Jahren und bei weniger Zähnen, die ersetzt werden sollen, wird meist ein festsitzender Ersatz bevorzugt.

Festsitzender Zahnersatz - die Klassiker

Hier unterscheidet man zwischen Kronen, Brücken und Implantaten.
Eine Krone kommt meist dann zum Einsatz, wenn ein Zahn durch Karies oder einen Unfall stark beschädigt ist und eine Füllung nicht mehr ausreicht. Dann wird eine künstliche Krone aufgesetzt und mit dem Zahn verklebt. Die Brücke wird dann bevorzugt, wenn einer oder mehrere Zähne komplett ersetzt werden müssen: Dann werden die nebenan stehenden Zähne überkront und durch die eingesetzte Zahnbrücke verbunden. Das geht aber nur, wenn die als Pfeiler dienenden Zähne selbst entsprechend stark sind und gesunde Wurzeln haben. Schließlich gibt es noch das Implantat; dieses verfügt über eine künstliche Wurzel, wird direkt im Kieferknochen verankert und ist quasi eine Nachbildung des ehemaligen Zahns.

Materialien

Beim Zahnersatz wird vor allem zwischen drei verschiedenen Materialgruppen unterschieden - Metalle bzw. Metalllegierungen, Kunststoffe und Keramik. Neben den jeweiligen Vorteilen bringen die einzelnen Materialien jeweils auch verschiedene Nachteile mit sich; so ist Metall in der Regel preiswerter, stabiler und haltbarer als Keramik, birgt aber auch die Gefahr von elektromagnetischer Strahlung und einem gewissen Grad an Giftigkeit, die je nach Körper besser oder schlechter vertragen wird. Kunststoffe sind eine gute Alternative zu Metallen, sind aber längst nicht so widerstandsfähig. Dahingegen ist Keramik besser verträglich und sieht natürlicher aus als die anderen Varianten - ist aber auch deutlich aufwändiger zu verarbeiten und kostenintensiver.

Ablauf der Behandlung

Neben den beschriebenen Materialien gibt es auch verschiedene Kombinationsmöglichkeiten. Welche es in Ihrem Fall sein soll, hängt auch vom Zahnersatz ab, für den Sie sich mit Ihrem Zahnarzt gemeinsam entscheiden. Er erstellt Ihnen einen Heil- und Kostenplan, den Sie bei bei der VIACTIV einreichen - vor Beginn der Behandlung. Bei Bewilligung kann diese dann direkt starten - damit Sie ganz bald wieder aus vollem Herzen strahlen können.

Ihr VIACTIV-Vorteil

Den richtigen Zahnersatz zu finden, ist manchmal gar nicht so leicht - informieren Sie sich und lassen Sie sich von Facharzt beraten.