VIACTIV Krankenkasse

Wie H-Milch den Schneidezahn retten kann

von Martina Fromme | 12.01.2019
2min Lesezeit

Ganz gleich, wie fest die Zähnchen Ihrer Kleinen sitzen: bei Kindern ist so viel Bewegung im Alltag, dass ein Zahnunfall schnell passiert ist.  Aber was machen Sie eigentlich, wenn Ihr Kind sich einen Zahn ausgeschlagen hat? In die Hosentasche stecken und nach Hause laufen ist nämlich keine gute Idee.

Beim Schul- oder Freizeitsport passiert jedem dritten Kind eine Verletzung, die mit den Zähnen zu tun hat. Oft sind die Schneidezähne betroffen, meistens die Oberen. Mitunter bricht ein Stück ab oder es ist ein ganzer Zahn ausgeschlagen.

Zahnstücke und abgebrochene Zähne trocknen innerhalb weniger Minuten aus

Ist der erste Schreck erst einmal überwunden heißt es: schnell zum Zahnarzt. Aber wie sollten Sie das abgebrochene Zahnstück oder den Zahn in der Zwischenzeit aufbewahren, damit er später auch wieder eingesetzt werden kann? Denn: Zahnstücke und auch ganze Zähne können gerettet und wiedereingesetzt werden. Allerdings müssen die Zähne vorher richtig gelagert und transportiert werden. Das Problem: ausgeschlagene Zähne oder Zahnstücke trocknen an der Luft innerhalb weniger Minuten aus. Konkret sterben die an der Wurzeloberfläche haftenden Bakterien ab. Die Folge: es existieren nicht mehr genug lebendige Zellen, um ein späteres Verheilen zu ermöglichen.

Die Lösung: Zahnrettungsbox

Diese enthält eine spezielle Nährlösung, die das Austrocknen des Zahns verhindert und das Überleben der Zellen über 24 bis 48 Stunden sichert. In jedem Fall lang genug, um mit dem Zahn einen Zahnarzt aufzusuchen. Ab ca. 20 Euro gibt's diese Boxen in der Apotheke. Bei normaler Lagerung hält die Flüssigkeit im Inneren bis zu drei Jahre. Wenn keine Zahnrettungsbox bei einem Unfall vor Ort ist, muss eine Alternative her: Ungeeignet ist die Trockenlagerung sowie die Lagerung in Wasser oder einem feuchten Taschentuch oder gar im Mund, da dort neben anderen Bakterien zusätzlich noch die Gefahr des Verschluckens besteht.

Überraschend, aber wahr: in H-Milch überlebt der Zahn bis zu 2 Stunden. In jedem Fall gilt: eine Zahnrettungsbox ist die bessere Option.

Was zuerst tun bei einem Zahnunfall?

Als erstes heißt es Ruhe bewahren und die ausgeschlagenen Stücke so schnell es geht aufsammeln. Ist ein Zahn mit Wurzel ausgeschlagen, so bitte nie die Wurzel, sondern immer die Zahnkrone anfassen. Den Zahn bitte auch nicht säubern oder desinfizieren. Und dann ganz einfach so schnell wie möglich zum Zahnarzt oder in die Zahnklinik.

Ihr VIACTIV-Vorteil

Sammeln Sie Bonuspunkte bei jedem Zahnarztbesuch. Das VIACTIV Bonusprogramm macht's möglich.