Wenn weniger mehr ist - Optimierte Arzneimittelversorgung für pflegebedürftige geriatrische Patienten (OAV)

14.03.2018

Bis zu 30 Prozent der Pflegebedürftigen leiden an den Folgen gravierender Neben- und Wechselwirkungen von Arzneimitteln. © AlexRaths / 181309003 / Thinkstock

Bochum/Berlin: Stürze, Magenblutungen und Demenzen sind häufige Symptome bei pflegebedürftigen Patienten. Zumeist werden diese dem Alter der Patienten zugeschrieben, tatsächlich aber werden sie oft durch Arzneimittel verursacht. Bis zu 30 Prozent der pflegebedürftigen alten Menschen in Deutschland leiden unter zu vielen Arzneimitteln und dadurch bedingten gravierenden Neben- und Wechselwirkungen. Sowohl für die Patienten als auch für die Pflegenden ist dies eine große Belastung. Gleichzeitig steigt dadurch der pflegerische und medizinische Mehraufwand erheblich.


In mehreren Bundesländern, darunter auch Nordrhein-Westfalen, startet jetzt das Projekt „Optimierte Arzneimittelversorgung für pflegebedürftige geriatrische Patienten (OAV)“, das durch den Innovationsfonds des Bundes über drei Jahre mit 6,6 Millionen Euro gefördert wird. Ziel ist es, eine neue Versorgungsqualität in der Pflege zu etablieren, die die gravierenden Neben- und Wechselwirkungen nach dem Leitgedanken der Geriatrie „So wenig wie möglich, so viel wie nötig“ messbar und erheblich senkt. Das OAV-Projekt basiert auf erfolgreichen regionalen Vorläuferprojekten, in denen die Herangehensweise bereits wissenschaftlich untersucht worden ist. Nun geht es um den Machbarkeitstest für eine zukünftige Regelversorgung in der Fläche.

Kernstücke der OAV sind eine neue Form der Zusammenarbeit und ein klinisch geprüftes, EDV-unterstütztes Risikomanagement, das in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen gemeinsam mit den versorgenden Apotheken und Ärzten etabliert wird. Eine deutlich verbesserte Risikokommunikation zwischen den Beteiligten ist ebenso wichtig wie die gemeinsame interdisziplinäre Qualifikation. Neu ist, dass die beteiligten Pflegefachkräfte, Apotheker und Ärzte vor Ort eine duale betriebliche Ausbildung mit Hochschulanteilen der praktischen Geriatrie durchlaufen.

Für Pflegeeinrichtungen, die Interesse haben an dem Versorgungsmodell teilzunehmen, erfolgt eine Ausschreibung. Geplant ist das Modell für insgesamt 96 Pflegeheime und ambulante Pflegedienste mit insgesamt 4.800 Patienten. Die gesundheitsökonomische Auswertung wird durch die Technische Universität Berlin durchgeführt. Während der Laufzeit des Versorgungsmodells werden Qualitätsindikatoren durch die Universität Witten/Herdecke entwickelt, die später einer Regelversorgung zur Verfügung gestellt werden.

Weitere Informationen unter www.oav-geriatrie.de

Projektpartner sind neben dem Konsortialführer AOK Nordost (regionale Zuständigkeit für Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern) die Gero PharmCare GmbH, die IKK Brandenburg und Berlin, die VIACTIV Krankenkasse, die Universität Witten/Herdecke, die Technische Universität Berlin und die Apothekerkammer Nordrhein.

Über die VIACTIV Krankenkasse:
Die VIACTIV betreut mit etwa 1.500 Mitarbeitern bundesweit an nahezu 60 Standorten über 700.000 Versicherte und 110.000 Firmenkunden, Vertragspartner und Leistungserbringer. Damit ist sie eine der größten Krankenkassen in Deutschland. Hauptsitz ist Bochum (NRW).
VIACTIV ist hervorgegangen aus Fusionen der Betriebskrankenkassen namhafter Betriebe: u.a. Krupp, Mannesmann, Opel, Dräger, Evonik, LWL, Werften in Rostock und Wismar.

Downloads

Kategorie: Startseite

Jetzt Mitglied werden

zum Online-Beitritt

Service-Center Suche

Für Pressekontakte

Monika Hille
Telefon: 0234 4792709
Mobil: 0171 8605975
monika.hille@viactiv.de

Georg Stamelos
Telefon: 0234 4792158
Mobil: 0152 22577157
georg.stamelos@viactiv.de

VIACTIV Krankenkasse
Universitätsstraße 43
44789 Bochum