Mit Ausdauersport älter werden

30.08.2016

Nordic Walking gehört zu den beliebtesten Ausdauersportarten. © Corbis / 42-22061593 / Corbis

Bochum: Dass Sport zu treiben generell gesund ist, wissen die meisten, aber dass regelmäßige Bewegung im fortgeschrittenen Alter ein wahrer Jungbrunnen sein kann und die Lebenszeit nachweislich verlängert, ist bislang weniger bekannt. Vor allem Ausdauersport wirkt sich positiv auf Körper und Geist aus.


Alt, das ist man vielleicht mit 70 oder 80 Jahren – und dann ist es sowieso zu spät, um noch Marathonläufer zu werden. Wer so denkt, sollte wissen, dass Sportmediziner die physische Altersgrenze bereits bei 50 Jahren ansetzen, also dort, wo bekanntlich die „besten Jahre“ beginnen. Der Grund ist einfach: Die Regenerationsprozesse des Körpers verlangsamen sich ab diesem Alter gravierend. Der Körper erholt sich nicht mehr so schnell von Anstrengung und Belastungen. Er altert folglich schneller. Gelenkknorpel und Bandscheiben schrumpfen, zudem ist die Sauerstoffaufnahme geringer. Es kommt zu einem Verlust an Kraft und Muskelmasse.

Wer jetzt beginnt, regelmäßig Sport zu treiben, kann die Symptome des Älterwerdens deutlich reduzieren. Erwiesenermaßen helfen Bewegung und Sport nicht nur gegen Beschwerden der Wechseljahre, sondern steigern auch das allgemeine Wohlbefinden. Herz-Kreislauf-Probleme, potentielle Stoffwechselerkrankungen wie Typ-2-Diabetes und die abnehmende Knochendichte können verhindert werden. Und sogar Brust- oder Darmkrebs-Erkrankte profitieren nachweislich von körperlicher Betätigung. Neben den körperlichen Effekten hat regelmäßiger Sport auch positive Auswirkungen auf die psychische Gesundheit.

Dabei sollten es Anfänger ruhig angehen lassen: Eine zu schnelle Belastung kann zu Verletzungen und – genauso schädlich – zu frühzeitiger Unlust am Sport führen. Besonders sollten sie darauf achten, nicht bei Erkältungen oder anderen leichten Verletzungen zu trainieren.

Als ideal gelten für Menschen ab 50 Jahren so genannte Ausdauersportarten. Das sind Aktivitäten, bei denen weniger das schnelle Schwitzen im Vordergrund steht, sondern vielmehr die regelmäßige, sanfte Belastung. Ein bis dreimal in der Woche – am besten für 30 bis 60 Minuten – ist eine gute Dosierung, um dem Altern zuvorzukommen.

Welche gesundheitsfördernden Angebote es gibt, erfährt man unter anderem in der VIACTIV Kursdatenbank  - sie enthält flächendeckend Kursangebote, Termine und Kontaktdaten der Anbieter.

Neueinsteiger sollten die Möglichkeit einer sportmedizinischen Vorsorgeuntersuchung nutzen. Hierfür übernimmt die VIACTIV die Kosten bis zu 140 Euro.

Ausdauersportarten im Überblick:

  • Laufen
    Gesundheitsorientiertes Laufen hat positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Gesundheitsempfinden. Es reguliert Blutdruck und Stoffwechsel, stärkt das Muskel- und Skelettsystem und verbessert die Bewegungsfähigkeit. Hinzu kommt – das zeigen Studien von Professor Alexander Weber vom Deutschen Lauftherapiezentrum (DLZ) – dass Läufer sich psychisch ausgeglichener, leistungsfähiger und im Ganzen gesünder fühlen.
  • Nordic Walking
    Der Ausdauersport mit den Stöcken im schnelleren Gehtempo ist für ältere Menschen ideal, um den gesamten Körper sowie das Herz-Kreislauf-System zu trainieren. Nordic Walking ist sehr schonend und es werden zahlreiche Sportkurse für alle Altersklassen angeboten. Doch natürlich kann man Nordic Walking auch individuell ausüben, vorausgesetzt man beherrscht die richtige Technik.
  • Radfahren
    Gerade für Menschen, die leichtes oder mittelstarkes Übergewicht haben, ist Radfahren ideal. Das Hauptgewicht wird vom Sattel getragen, der Rest kann sich frei bewegen. Auch für Menschen mit Knie- oder Hüftbeschwerden ist das Radfahren eine ideale Alternative. Das Wetter kann bei dieser Sportart keine Ausrede sein – denn Radfahren kann man zuhause auf dem Hometrainer oder an der frischen Luft.
  • Schwimmen
    Schwimmen zählt zu den beliebtesten Sportarten unter den Senioren, weil die Bewegungen im Wasser sehr leicht fallen. Zudem stellt Schwimmen ein hervorragendes Training für den gesamten Körper und alle Muskeln dar. Fitnesskurse im Wasser werden zudem von vielen Sport- und Schwimmvereinen extra für Senioren angeboten. So ist man unter sich und kann in Ruhe trainieren.

Über die VIACTIV Krankenkasse:
Die VIACTIV betreut mit etwa 1.500 Mitarbeitern bundesweit an über 60 Standorten ca. 740.000 Versicherte und 110.000 Firmenkunden, Vertragspartner und Leistungserbringer. Damit ist sie eine der größten Krankenkassen in Deutschland. Hauptsitz ist Bochum (NRW).
VIACTIV ist hervorgegangen aus Fusionen der Betriebskrankenkassen namhafter Betriebe: u.a. Krupp, Mannesmann, Opel, Dräger, Evonik, LWL, Werften in Rostock und Wismar.

Downloads

Größe:44 kB
Kategorie: Startseite

Jetzt Mitglied werden

zum Online-Beitritt

Service-Center Suche

Für Pressekontakte

Monika Hille
Telefon: 0234 4792709
Mobil: 0171 8605975
monika.hille@viactiv.de

Georg Stamelos
Telefon: 0234 4792158
Mobil: 0152 22577157
georg.stamelos@viactiv.de

VIACTIV Krankenkasse
Universitätsstraße 43
44789 Bochum