Kontakt
Telefon
Chat
Wir freuen uns auf Ihren Anruf
0800 222 12 11 24/7 rund um die Uhr, kostenlos aus allen dt. Netzen Anrufen
Wir sind gerne für Sie da.
DIREKT KONTAKT AUFNEHMEN Geht hier ganz leicht. Worauf warten Sie noch? Chat starten

Basedow-Krankheit (Morbus Basedow)

Autoren/Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

Auf einen Blick

Die Basedow-Krankheit ist die häufigste Ursache für eine Schilddrüsenüberfunktion. Die Ursache ist eine Fehlregulation des Immunsystems: Der Körper bildet Antikörper, die die Schilddrüse zu viele Hormone bilden lassen. Dadurch läuft der Stoffwechsel auf Hochtouren und viele Abläufe im Körper werden unnötig beschleunigt, zum Beispiel der Herzschlag.

Symptome

Durch die gesteigerte Hormonbildung kommt es zu den typischen Symptomen einer Schilddrüsenüberfunktion:

Da die Antikörper manchmal auch die Schilddrüsenfunktion blockieren, kann es selten auch zu einer Schilddrüsenunterfunktion kommen.

Bei der Basedow-Krankheit ist die Schilddrüse oft erkennbar vergrößert und der Hals geschwollen (Struma, umgangssprachlich: Kropf). Bei einem Teil der Fälle kommt es zu Augenbeschwerden mit Fremdkörpergefühl, Augenbrennen, vermehrtem Tränenfluss und unscharfem Sehen. Bei starken entzündlichen Veränderungen des Gewebes hinter den Augäpfeln, auch endokrine Orbitopathie genannt, treten diese typischerweise vor – manchmal so stark, dass die Lider das Auge weniger verdecken und das Augenweiß um die gesamte Regenbogenhaut (Iris) sichtbar wird. Durch das Hervortreten der Augen und durch eine Verdickung der Augenmuskeln kann es zu Sehstörungen (zum Beispiel Sehen von Doppelbildern) kommen. Selten führt die Basedow-Krankheit auch zu Schwellungen am Unterschenkel oder verdickten Händen und Füßen.

Grafik: vorgetretene Augäpfel bei der Basedow-Krankheit

vorgetretene Augäpfel bei der Basedow-Krankheit

Ursachen und Risikofaktoren

Die Ursache der Basedow-Krankheit ist eine Autoimmunreaktion: Das eigene Abwehrsystem bildet Antikörper, die sich an die Schilddrüsenzellen anheften. Die Zellen werden dadurch angeregt, sich zu vermehren und mehr Hormone ans Blut abzugeben als nötig. In der Folge geraten die Körperfunktionen, die von Schilddrüsenhormonen gesteuert werden, aus dem Gleichgewicht.

Warum es zu der Erkrankung kommt, ist nicht genau geklärt. Weil sie unter Verwandten gehäuft auftritt, spielen vererbbare Ursachen wahrscheinlich eine Rolle. Außerdem erhöht Rauchen die Wahrscheinlichkeit zu erkranken und gilt als ein Risikofaktor für einen schwereren Verlauf.

Häufigkeit

Die Basedow-Krankheit ist der häufigste Grund für eine Schilddrüsenüberfunktion, vor allem bei Frauen: Etwa 30 von 1000 Frauen bekommen im Laufe ihres Lebens die Basedow-Krankheit, aber nur etwa 5 von 1000 Männern. Meist tritt die Erkrankung zwischen dem 30. und 60. Lebensjahr auf, seltener bei Kindern oder in höherem Alter.

Folgen

Bleibt eine Basedow-Krankheit unbehandelt, steigt das Risiko für typische Spätfolgen einer Schilddrüsenüberfunktion. Dazu gehören Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Vorhofflimmern oder häufige Knochenbrüche durch Osteoporose.

Selten kommt es zu einer schweren Entgleisung des Schilddrüsenhormon-Haushalts, einer sogenannten thyreotoxischen Krise. Hohes Fieber, Erbrechen, Unruhe und Angstzustände sind Warnzeichen. Betroffene müssen rasch im Krankenhaus versorgt werden, weil Komplikationen wie Herzrhythmusstörungen, Bewusstlosigkeit und Kreislaufversagen möglich sind. Auslöser dieser Komplikation können zum Beispiel jodhaltige Substanzen oder extremer Stress sein.

Diagnose

An ein ausführliches Arztgespräch und eine allgemeine körperliche Untersuchung schließt sich meist eine Tastuntersuchung der Schilddrüse an. Die Ärztin oder der Arzt kann dabei fühlen, ob das Organ vergrößert ist. Per Ultraschalluntersuchung wird das Schilddrüsengewebe dann oft genauer untersucht.

Blutuntersuchungen bestätigen die Diagnose in der Regel: Sie zeigen, ob die Schilddrüse zu viele Hormone bildet und ob Antikörper dafür verantwortlich sind.

Behandlung

Selten geht eine Basedow-Krankheit von selbst wieder zurück. Meist wird die Schilddrüsenüberfunktion aber für 1 bis 1,5 Jahre mit Tabletten gebremst, den sogenannten Thyreostatika. Anfangs kann bei Herzrasen oder Herzrhythmusstörungen zusätzlich ein Betablocker eingenommen werden.

Die Schilddrüsenüberfunktion kann sich durch die Thyreostatika-Einnahme normalisieren. Bei etwa der Hälfte der Personen steigt trotz ausreichend langer Behandlung nach dem Absetzen der Tabletten der Hormonspiegel wieder. Dann kann es sinnvoll sein, die Schilddrüse operativ zu entfernen oder mit Radiojod zu behandeln. Bei der Radiojodtherapie nimmt man radioaktives Jod ein, das sich in die Schilddrüse einlagert und die überaktiven Zellen zerstört. Bei der Zerstörung der Zellen werden vermehrt Antigene frei, was die Autoimmunreaktion zunächst verstärken kann. Möglicherweise können dadurch die Augenprobleme zunehmen oder sogar erst entstehen. Eine begleitende Behandlung mit Kortison kann das meist verhindern. Letztlich führen sowohl die Operation als auch die Radiojodtherapie dazu, dass die Schilddrüsenfunktion dauerhaft ausfällt. Dann müssen die Schilddrüsenhormone als Tabletten eingenommen werden.

Um die Augenbeschwerden zu lindern, werden oft auch Tabletten oder Infusionen mit Kortison eingesetzt. Eine Bestrahlung ist ebenfalls möglich. Manchmal wird durch einen chirurgischen Eingriff Platz in der Augenhöhle geschaffen – zum Beispiel, indem etwas Knochengewebe entfernt wird.

Weitere Informationen

Die Hausarztpraxis ist meist die erste Anlaufstelle, wenn man krank ist oder bei einem Gesundheitsproblem ärztlichen Rat braucht. Wir informieren darüber, wie man die richtige Praxis findet, wie man sich am besten auf den Arztbesuch vorbereitet und was dabei wichtig ist.

Quellen

Abraham P, Avenell A, McGeoch SC et al. Antithyroid drug regimen for treating Graves' hyperthyroidism. Cochrane Database Syst Rev 2010; (1): CD003420.

Azizi F, Malboosbaf R. Long-Term Antithyroid Drug Treatment: A Systematic Review and Meta-Analysis. Thyroid 2017; 27(10): 1223-1231.

De Leo S, Lee SY, Braverman LE. Hyperthyroidism. Lancet 2016; 388(10047): 906-918.

Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin (DGN). Radioiodtherapie bei benignen Schilddrüsenerkrankungen (Version 5). DGN-Handlungsempfehlung (S1 Leitlinie). AWMF-Registernr.: 031-003. 2015.

Jameson JL, Mandel SJ, Weetmann AP. Disorders of the Thyreoid Gland. In: D. L. Kaspers, S. L. Hauser, J. L. Jameson et al (Ed). Harrison's Principles of Internal Medicine. McGraw-Hill Education; 2015.

Kahaly GJ, Bartalena L, Hegedüs L et al. 2018 European Thyroid Association Guideline for the Management of Graves’ Hyperthyroidism. Eur Thyroid J 2018; 7(4): 167-186.

Liu X, Gao C, Liu X et al. Efficacy and safety of tripterygium glycosides for Graves ophthalmopathy: A systematic review and meta-analysis. Medicine (Baltimore) 2019; 98(50): e18242.

Liu ZW, Masterson L, Fish B et al. Thyroid surgery for Graves' disease and Graves' ophthalmopathy. Cochrane Database Syst Rev 2015; (11): CD010576.

Ma C, Xie J, Wang H et al. Radioiodine therapy versus antithyroid medications for Graves' disease. Cochrane Database Syst Rev 2016; (2): CD010094.

National Institute for Health and Care Excellence (NICE). Thyroid disease: assessment and management (NICE Guidelines; Band NG145). 2019.

Ross DS, Burch HB, Cooper DS et al. 2016 American Thyroid Association Guidelines for Diagnosis and Management of Hyperthyroidism and Other Causes of Thyrotoxicosis. Thyroid 2016; 26(10): 1343-1421.

Tsetsos N, Daskalakis D, Tzakri D et al. Endoscopic transnasal orbital decompression for Graves. Rhinology 2020; 58(1): 2-9.

Tu X, Dong Y, Zhang H et al. Corticosteroids for Graves' Ophthalmopathy: Systematic Review and Meta-Analysis. Biomed Res Int 2018: 4845894.

Vestergaard P. Smoking and thyroid disorders - a meta-analysis. Eur J Endocrinol 2002; 146(2): 153-161.

Walter MA, Briel M, Christ-Crain M et al. Effects of antithyroid drugs on radioiodine treatment: systematic review and meta-analysis of randomised controlled trials. BMJ 2007; 334(7592): 514.

Willaert R, Maly T, Ninclaus V et al. Efficacy and complications of orbital fat decompression in Graves' orbitopathy: a systematic review and meta-analysis. Int J Oral Maxillofac Surg 2020; 49(4): 496-504.

Zhao LQ, Yu DY, Cheng JW. Intravenous glucocorticoids therapy in the treatment of Graves' ophthalmopathy: a systematic review and Meta-analysis. Int J Ophthalmol 2019; 12(7): 1177-1186.

Erstellt am 02.06.2021

Nächste geplante Aktualisierung: 2024

Kontakt
Telefon
Chat
Wir freuen uns auf Ihren Anruf
0800 222 12 11 24/7 rund um die Uhr, kostenlos aus allen dt. Netzen Anrufen
Wir sind gerne für Sie da.
DIREKT KONTAKT AUFNEHMEN Geht hier ganz leicht. Worauf warten Sie noch? Chat starten