VIACTIV Krankenkasse

Pressemitteilung

Weniger Beitrag für VIACTIV-Versicherte

07.12.2018
VIACTIV Krankenkasse

v.l.n.r. Zweiter Vorsitzender VIACTIV-Verwaltungsrat, Ludger Hamers, VIACTIV-Vorstand, Roland Wien, VIACTIV-Vorstandsvorsitzender, Reinhard Brücker, Vorsitzender VIACTIV-Verwaltungsrat, Klaus-Peter Hennig) Copyright: VIACTIV

Verwaltungsrat beschließt nachhaltige Beitragssatzsenkung um 0,5 Prozent. VIACTIV Versicherte profitieren im kommenden Jahr gleich dreifach.In seiner gestrigen Sitzung hat der Verwaltungsrat der VIACTIV Krankenkasse eine nachhaltige Senkung des Zusatzbeitragssatzes um 0,5 Prozent beschlossen. Der neue Beitragssatz von 15,8 Prozent soll ab April 2019 gelten und wird bis einschließlich 2021 kalkuliert. „VIACTIV Versicherte sparen dadurch und durch die vom Bundestag beschlossene  Beitragsparität bis zu 600 Euro im kommenden Jahr“, erklärte der alternierende Vorsitzende des Verwaltungsrats, Klaus-Peter Hennig. Zudem würden die Kunden von der Ausweitung des bereits vielfach ausgezeichneten Leistungsangebotes profitieren.

„Durch einen klaren Markenauftritt, hohe Versorgungskompetenz, gutes Kostenmanagement, straffe Prozessgestaltung und die positive Konjunkturentwicklung ist uns in den letzten Jahren eine gesunde Konsolidierung gelungen“, sagte der Vorstandsvorsitzende, Reinhard Brücker.

Für 2018 rechnet die VIACTIV mit einem  Überschuss von rund 45 Millionen Euro. „Die VIACTIV ist keine Sparkasse oder Bank. Das Geld kann jetzt in eine nachhaltige Beitragssenkung, den Service und gesundheitsfördernde Programme für die Versicherten fließen“, so Brücker. Der Kunde zähle. Um das zu wissen, brauchten die Selbstverwaltung und der Vorstand keine Direktiven aus dem Bundesgesundheitsministerium.

Um die finanziellen Belastungen für die Versicherten möglichst gering zu halten, investiert  die VIACTIV auch in hohem Masse in die Digitalisierung. Neben einem geringeren Verwaltungsaufwand werden Kundeninformationen und Daten effizienter aufbereitet und schneller bearbeitet. Die Informationswege zu und von den Kunden verkürzen sich. Auch das Kostenmanagement wird stetig verbessert. Klare Parameter bei Wirtschaftlichkeitsprüfungen befähigen die VIACTIV, Gesundheitskosten einzudämmen und der Verpflichtung gegenüber den Kunden nachzukommen.

Der durch den Verwaltungsrat festgestellte Haushaltsplan 2019 der Krankenversicherung sieht Ausgaben in Höhe von 2,6 Mrd. Euro vor, davon 2,5 Mrd. Euro für die Leistungsausgaben (2018 = 2,4 Mrd. Euro). Zugleich wurde der Haushaltsplan 2019 der Pflegeversicherung der VIACTIV festgestellt. Dieser sieht Ausgaben in Höhe von 535 Mio. Euro vor – 515 Mio. Euro  davon für Leistungen (2018 = 462 Mio. Euro).

Die VIACTIV betreut mit etwa 1.500 Mitarbeitern bundesweit an nahezu 60 Standorten rund 700.000 Versicherte und 110.000 Firmenkunden, Vertragspartner und Leistungserbringer. Damit ist sie eine der größten Krankenkassen in Deutschland. Hauptsitz ist Bochum (NRW). VIACTIV ist hervorgegangen aus Fusionen der Betriebskrankenkassen namhafter Betriebe: u.a. Krupp, Mannesmann, Opel, Dräger, Evonik, LWL, Werften in Rostock und Wismar.