Fahrkosten

Die VIACTIV übernimmt die Kosten, die Ihnen bei medizinisch notwendigen Fahrten zu einer ärztlichen Behandlung oder in ein Krankenhaus entstehen.

Fragen und Antworten

Wichtigste Voraussetzung ist, dass die Fahrten medizinisch begründet sind, im Zusammenhang mit einer Leistung der VIACTIV notwendig werden und der Behandlungsort die nächsterreichbare Behandlungsmöglichkeit ist.

Wir übernehmen die Kosten für:

  • Rettungsfahrten ins Krankenhaus
  • Krankentransporte mit dem Krankentransportwagen (KTW) (nach vorheriger Genehmigung)

Fahrten zu:

  • (teil-)stationären Krankenhausbehandlungen
  • vor- und nachstationären Behandlungen
  • Entbindungen im Krankenhaus
  • stationären Vorsorgemaßnahmen
  • stationären oder ambulanten Rehabilitationen
  • ambulanten Behandlungen (in Ausnahmefällen - nach vorheriger Genehmigung)

Begleitperson

Wenn Sie die Fahrten aus gesundheitlichen Gründen nur mit einer Begleitperson bewältigen können, tragen wir auch die Kosten für Ihre Begleitung. Dies ist auch der Fall, wenn Sie Ihr kleines Kind begleiten. Ihr Arzt muss die Notwendigkeit für eine Begleitperson allerdings auf seiner Verordnung dokumentieren.

Die Fahrkosten der Begleitperson und Ihre eigenen Fahrkosten werden zusammengerechnet. Die gesetzlichen Zuzahlungen  werden dann nicht einzeln berechnet, sondern von dem Gesamtbetrag abgezogen.

Grundsätzlich dürfen wir Fahrkosten nicht übernehmen, wenn:

  • wir die Verordnung nicht vor der Fahrt genehmigt haben,
  • die Fahrten nicht medizinisch notwendig, also nicht vom Arzt verordnet worden sind,
  • wir die Kosten für die Behandlung, welche die Fahrkosten verursacht hat, nicht tragen dürfen oder
  • es sich um einen Rücktransport aus dem Ausland handelt.

In besonderen Ausnahmefällen unterstützt die VIACTIV Sie auch bei Fahrkosten im Zusammenhang mit ambulanten Behandlungen. Zum Beispiel, wenn Sie:

  • eine schwerwiegende Erkrankung haben, die eine Serienfahrt erforderlich macht (zum Beispiel bei einer Chemo- oder Strahlentherapie oder einer Dialyse) oder
  • dauerhaft in Ihrer Mobilität eingeschränkt sind.

Die Mobilität ist eingeschränkt, wenn:

  • Sie einen Schwerbehindertenausweis (Merkzeichen AG, BL oder H) haben oder
  • eine Pflegebedürftigkeit vorliegt (Pflegegrad 4 oder 5) oder
  • eine Pflegebedürftigkeit (Pflegegrad 3) vorliegt und Sie zusätzlich einen Schwerbehindertenausweis mit Merkzeichen G haben.

Ganz wichtig: Diese Fahrten müssen von Ihrem Arzt verordnet und vor der ersten Fahrt von uns genehmigt werden. Unsere Kostenzusage können Sie dann dem Transportunternehmen vorlegen, damit es die Kosten direkt mit uns abrechnen kann.

Die Fahrten zu einer stationären oder teilstationären Krankenhausbehandlung müssen Sie vorab nicht genehmigen lassen. Es reicht, wenn Sie uns im Nachhinein eine kurze Mitteilung (per Post oder E-Mail) oder die Rechnungen oder die Quittungen der Fahrten einreichen, damit wir Ihnen den Betrag erstatten können. Die gesetzlichen Zuzahlungen, die bei Fahrkosten anfallen, ziehen wir von dem Betrag ab.

Und so geht's:
In jedem unserer Service-Center oder online in unserem Download-Center finden Sie unseren Antrag auf Fahrkostenerstattung. Auf Wunsch senden wir Ihnen diesen zu.

Den ausgefüllten Antrag senden Sie bitte an:
VIACTIV Krankenkasse
Zentraler Posteingang
45064 Essen

Gerne können Sie den Antrag als PDF auch an unser E-Mail-Serviceteam senden: service@spam protectviactiv.de.

Je nach individuellem Gesundheitszustand kommen folgende Transportmittel infrage:

  • öffentliche Verkehrsmittel
  • PKW
  • Taxi
  • Krankentransportwagen (KTW)
  • Mietwagen

Bei Fahrten mit einem öffentlichen Verkehrsmittel erstatten wir Ihnen die Kosten für Ihr Ticket (bei Zugfahrten 2. Klasse). Wenn Sie mit Ihrem PKW fahren, erhalten Sie pauschal 20 Cent je gefahrenem Kilometer, bei Mutter-Kind-Kuren und stationärer Vorsorge, 14 Cent je gefahrenem Kilometer.

Auch Fahrten zu einer ambulanten oder stationären Rehabilitation übernehmen wir unter bestimmten Voraussetzungen. Am besten wenden Sie sich vor Beginn der Maßnahme an unser Team Rehabilitation.

Sofern es sich um Fahrten im Zusammenhang mit Pflegeleistungen handelt, wenden Sie sich bitte an das Pflegeteam der VIACTIV (Pflege-Hotline: 0800-5891351).

Bei Fahrkosten muss jeder Versicherte, unabhängig vom Alter, eine gesetzliche Zuzahlung leisten. Diese beträgt je Fahrt 10 Prozent (mindestens 5 Euro, maximal 10 Euro), jedoch nie mehr als die tatsächlichen Kosten. Dabei ist es nicht wichtig, welches Verkehrsmittel Sie benutzt haben.
Wenn wir Ihnen die Fahrkosten überweisen, haben wir die Zuzahlung bereits abgezogen.

Eine Ausnahme bilden Fahrkosten in Zusammenhang mit Leistungen zur medizinischen Rehabilitation. Diese werden von uns in voller Höhe übernommen.

Befreiung von den Zuzahlungen

Jeder Versicherte braucht im Kalenderjahr nur so viele gesetzliche Zuzahlungen leisten, bis er seine sogenannte "individuelle Belastungsgrenze" erreicht hat. Den Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen finden Sie hier.

Serienfahrten

Dies sind Fahrten zu Behandlungen, die aufgrund einer schwerwiegenden Erkrankung wiederholt durchgeführt werden müssen. Das können zum Beispiel Fahrten zu einer Chemo- oder Strahlentherapie sein. Hier fällt nur für die erste Hinfahrt und die letzte Rückfahrt eine Zuzahlung an.

Jetzt Mitglied werden

zum Online-Beitritt

Service-Center Suche