Sportverletzungen

Rund 1,5 Millionen Sportunfälle ereignen sich laut Experten der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin jährlich. Vor allem Fußball ist nicht ungefährlich. Jedes Jahr verletzen sich circa 470.000 Menschen auf dem Rasen. Wie Sie sich verhalten, damit es nicht soweit kommt, und was man im Falle eines Sportunfalles umgehend tun sollte, erfahren Sie hier.

Jeder kennt die guten Vorsätze zum Jahresbeginn: "Ich müsste mehr Sport machen." Ob und wie man richtig durchstarten kann, checken Ärzte der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) im Rahmen eines exklusiven Vertrages mit der VIACTIV.

Die VIACTIV Krankenkasse erstattet alle zwei Jahre 90 Prozent des Honorars, maximal 140 Euro, bei Untersuchung durch DGSP-zertifizierte Ärzte. Ob Gesundheits-, Freizeit-, Breiten- oder Leistungssport, der Sportcheck passt für alle und beinhaltet internistische und orthopädische Untersuchungen. Herz, Kreislauf und Bewegungsapparat werden überprüft. In der abschließenden Besprechung erhalten Sie Infos zur Lebensstilveränderung, Trainingsempfehlungen und Tipps zur Trainingsplanung.

Hier erfahren Sie mehr!

Langsam starten, aber auf jeden Fall beginnen kann jeder mit einem Gesundheitskurs der VIACTIV, sei es mit Wirbelsäulengymnastik,Rückenschule oder Aquatraining. Wir unterstützen Sie mit bis zu 200 Euro im Jahr für maximal zwei Kurse in Ihrer Nähe. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Kenntnisse in "Erster Hilfe" musste jeder beim Erwerb des Führerscheins nachweisen. Hand aufs Herz, wie aktuell ist Ihr Wissen hierbei? Hilfreich ist es, die Kenntnisse als Ersthelfer aufzufrischen. Kurse werden von den bekannten Hilfsorganisationen wie Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe oder Malteser Hilfsdienst wöchentlich angeboten.

Programme fürs Mobiltelefon mit den wichtigsten Tipps für die Erste Hilfe bieten alle Hilfsorganisationen an. Im Notfall kann man so sehr schnell sein Wissen auffrischen, das gezielte Üben der Maßnahmen unter fachkundiger Anleitung im Rahmen eines "Ersthelferkurses" können diese Programme jedoch nicht ersetzen.

Unsere Familienapp "LittleBigFamily" bietet Ihnen speziell für Kinder Notfall-Tipps und alle wichtigen Notfall-Nummern. Wenn die Kleinen mal krank sind oder von einer Biene gestochen werden, wissen Sie mit unserer App, was zu tun ist.

Weitere Infos gibt's hier!

Den Verbandskasten nach DIN 13164 im Auto kennt jeder, spätestens wenn der TÜV alle zwei Jahre diesen prüft.
In jeder Sporttasche sollte ein individuelles Set für die kleinen und großen Verletzungen nicht fehlen.

Hilfreich sind:

  • Schutzhandschuhe (Vinyl)
  • Wunddesinfektionsmittel
  • Sterile Wundauflagen Mullbinden, Heftpflaster, selbsthaftende Binden, Tape
  • Verbandpäckchen (Kompresse und Mullbinde kombiniert)
  • Wundnahtstreifen
  • Schere
  • Sofort-Kühlkompressen
  • Eisspray

Der Merksatz hilft bei stumpfen Verletzungen, egal ob Prellung, Zerrung, Verstauchung oder Muskelriss:

  • Pause: Belastungsstopp, kein weiterer Sport
  • Eis: Kühlung verringert die lokale Durchblutung und mindert so Schmerz und Bluterguss.
    Eisspray und Kühlakkus nie direkt auf der Haut anwenden, um Erfrierungen zu vermeiden, stets ein Tuch dazwischen legen.
  • Compression: Das Anlegen einer breiten, elastischen Binde unter dosiertem Zug mindert Schwellung und reduziert so Schmerz und Bluterguss.
  • Hochlagern: Verletzte Gliedmaße hochlagern, so reduziert man Bluterguss und Schmerz.

Keimfrei verbinden.

Im Rahmen der Erstversorgung keimfrei bedecken, bei größeren Wunden bitte sofort zum Arzt.

Sie planen eine größere Sportveranstaltung, dann sollten Sie auch einen professionellen Sanitätsdienst organisieren.

Ein Notfall ist immer ein "Stressfall", bewahren Sie als Ersthelfer Ruhe, treten Sie sicher auf, handeln Sie umsichtig, sprechen Sie dem Verletzten ruhig zu.

Ein schwerer Unfall ist geschehen, Sie rufen den Rettungsdienst und dieser stellt Ihnen wichtige Fragen, diese lauten:

  • WO ist der Notfall/Unfall passiert?
  • WAS ist geschehen?
  • WIE VIELE Verletzte/Betroffene sind zu versorgen?
  • WELCHE Verletzungen oder Krankheitszeichen haben die Betroffenen?
  • WARTEN Sie immer auf Rückfragen der Rettungsleitstelle!

Bei schweren Sportunfällen gerät mancher Ersthelfer an seine Grenzen. Verteilen Sie die Aufgaben und denken Sie bitte auch an Personen zur Einweisung des Notarztes oder Rettungsdienstes an unübersichtlichen Unfallstellen. So erhalten die Verletzten schnellstmöglich professionelle Hilfe.

Haben Sie weitere Fragen?

Die Experten unserer VIACTIV Gesundheitsberatung erreichen Sie rund um die Uhr an 365 Tagen unter der Rufnummer 0800-1405 5412 2090 (kostenfrei aus dem dt. Festnetz).

 

Auszug aus dem Kundenmagazin ORANGE, Ausgabe 2/2015

Jetzt Mitglied werden

zum Online-Beitritt

Service-Center Suche