Rentenversicherung: Kabinett beschließt Beitragssenkung

Das Bundeskabinett hat am 22.11.2017 sowohl den Rentenversicherungsbericht 2017 als auch die Beitragssatzverordnung 2018 beschlossen, mit der der Beitragssatz in der gesetzlichen Rentenversicherung zum 01.01.2018 von derzeit 18,7 auf dann 18,6 Prozent abgesenkt wird. Die Zustimmung des Bundesrates steht allerdings noch aus.

Zum Hintergrund: Im Jahr 2017 sind die Beitragseinnahmen der allgemeinen Rentenversicherung bis Oktober 2017 um rund 4,4 Prozent gestiegen. Für das Jahresende 2017 wird eine Nachhaltigkeitsrücklage von 32,9 Mrd. Euro geschätzt. Dies entspricht 1,59 Monatsausgaben. Bei einem unveränderten Beitragssatz von 18,7 Prozent würde die geschätzte Nachhaltigkeitsrücklage Ende 2018 mit 1,61 Monatsausgaben die gesetzlich verankerte Obergrenze von 1,5 Monatsausgaben deutlich überschreiten.

Nach geltendem Recht muss daher der Beitragssatz zum 01.01.2018 durch eine Rechtsverordnung auf 18,6 Prozent gesenkt werden. Dies wird mit der Beitragssatzverordnung 2018 umgesetzt.

Zum Rentenversicherungsbericht 2017

Zur Beitragssatzverordnung 2018

Jetzt Mitglied werden

zum Online-Beitritt

Service-Center Suche