Kontakt
Telefon
Chat
Wir freuen uns auf Ihren Anruf
0800 222 12 11 24/7 rund um die Uhr, kostenlos aus allen dt. Netzen Anrufen
Wir sind gerne für Sie da.
DIREKT KONTAKT AUFNEHMEN Geht hier ganz leicht. Worauf warten Sie noch? Chat starten Zur Datenschutzerklärung

Bundesregierung: Neuregelungen im August 2019

von Arbeitgebernewsletter | 07.08.2019
Bitte beachten Sie, dass sich die Aktualität der Inhalte immer auf das Veröffentlichungsdatum bezieht.

In einer aktuellen Pressemitteilung informiert die Bundesregierung über zahlreiche Neuregelungen, die Anfang August in Kraft getreten sind. Nachfolgend ein Überblick über die wichtigsten Änderungen.

Mehr Unterstützung für Familien mit kleinem Einkommen
Mit höherem Kinderzuschlag und mehr Leistungen für Bildung bekämpft die Bundesregierung Kinderarmut. Das Starke-Familien-Gesetz hilft vor allem Alleinerziehenden. So steigt der Betrag für die Ausstattung mit Schulbedarf von 100 auf 150 Euro pro Schuljahr. Eigenanteile beim Schulessen und der Schülerbeförderung entfallen. Anträge auf Nachhilfe oder Schulausflüge sind nun einfacher zu beantragen.

Höheres BAföG für mehr junge Menschen
Die Bedarfssätze steigen in zwei Stufen zum Schuljahres- beziehungsweise zum Wintersemesterbeginn 2019 und 2020. Auch der Wohnzuschlag wird erhöht. Der Förderhöchstbetrag steigt hierdurch von heute 735 Euro auf 861 Euro im Jahr 2020. Um die Gruppe der Förderberechtigten zu vergrößern, wird auch der Freibetrag für das Einkommen der Eltern – Grundlage für die Berechnung des Anspruchs – angehoben. Bis 2021 steigt er in drei Stufen um insgesamt 16 Prozent.

Mehr Unterstützung für Azubis
Zum Start des Ausbildungsjahres am 01.08.2019 ist die Berufsausbildungsbeihilfe für Auszubildende gestiegen. Der Höchstbetrag für Lebensunterhalt und Wohnen hat sich von bislang 622 Euro auf jetzt 716 Euro monatlich erhöht. Auch das Ausbildungsgeld für junge Menschen mit Behinderung wurde angehoben.

Arbeitsschutz: Mehr Schutz vor UV-Strahlung
Mit einer Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge will die Bundesregierung die Gesundheitsgefährdung durch schädliche UV-Strahlung minimieren. Beschäftigte, die intensiver Sonnenstrahlung ausgesetzt sind, haben seit dem 18.07.2019 Anspruch darauf, vom Betriebsarzt über ihre individuellen Gesundheitsrisiken beraten und aufgeklärt zu werden. Darüber hinaus sieht die Verordnung Schutzmaßnahmen wie Sonnensegel oder die Verlagerung von Arbeitszeiten vor.

Mehr Fairness am Arbeitsmarkt
Die Bundesregierung geht konsequent gegen Sozialleistungsbetrug und illegale Beschäftigung vor. Mit dem neuen Gesetz gegen illegale Beschäftigung und Sozialleistungsmissbrauch erhält der Zoll mehr Befugnisse und stellt auch mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein.

Zur Presseinformation

Kontakt
Telefon
Chat
Wir freuen uns auf Ihren Anruf
0800 222 12 11 24/7 rund um die Uhr, kostenlos aus allen dt. Netzen Anrufen
Wir sind gerne für Sie da.
DIREKT KONTAKT AUFNEHMEN Geht hier ganz leicht. Worauf warten Sie noch? Chat starten Zur Datenschutzerklärung