Kontakt
Telefon
Wir freuen uns auf Ihren Anruf
0800 230 1030 Haben Sie Fragen zu Beiträgen, Umlagen oder Beitragssätzen, dann kontaktieren Sie gerne unsere Arbeitgeber-Beratung.

Bitte beachten Sie:

Coronavirus-Hotline der VIACTIV: 0800 1405 5412 2090 – kostenlos, aktuell, professionell, persönlich!

Unsere Experten haben die neuesten Informationen vom Robert Koch-Institut www.rki.de und www.bzga.de

VIACTIV Krankenkasse

Gleichbehandlung: Verdienen andere mehr, wird Diskriminierung unterstellt

von VIACTIV | 15.03.2021
1min Lesezeit

 Verdienen Frauen weniger als das sogenannte Vergleichsentgelt ihrer männlichen Kollegen, wird vermutet, dass sie insoweit wegen des Geschlechts benachteiligt werden. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) kürzlich in einem Urteil festgestellt (AZ: 8 AZR 488/19).

In dem Fall ging es um eine Abteilungsleiterin, die von ihrem Arbeitgeber die Information über das Vergleichsentgelt der dort beschäftigten männlichen Abteilungsleiter bekam. Dieses lag sowohl beim Grundentgelt als auch bei der Zulage über ihrem Entgelt. Daraufhin klagte sie auf Zahlung der Differenz zum höheren Vergleichsentgelt. Während sie vor dem Arbeitsgericht in der Sache Recht bekam, entschied das Landarbeitsgericht in der Berufungsverhandlung zu Gunsten des Arbeitgebers. Die Richter begründeten dies damit, dass keine ausreichenden Indizien einer Entgeltbenachteiligung wegen des Geschlechts vorlägen.

Anders lautet nun die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts. Dort befand man, dass in der Angabe des Vergleichsentgelts durch den Arbeitgeber zugleich die Mitteilung der maßgeblichen Vergleichsperson liege. Immerhin bekäme ein konkreter oder ein hypothetischer Beschäftigter des anderen Geschlechts dieses Entgelt für gleiche bzw. gleichwertige Tätigkeiten. Somit habe die Frau gegenüber der ihr von der Beklagten mitgeteilten männlichen Vergleichsperson eine unmittelbare Benachteiligung erfahren. Immerhin war ihr Entgelt geringer. Dieser Umstand begründe, so die Richter weiter, zugleich die Vermutung, dass die Klägerin die Entgeltbenachteiligung „wegen des Geschlechts“ erfahren habe. Diese Vermutung kann der Arbeitgeber allerdings widerlegen. Ob das hier jedoch erfolgt ist, muss nun noch das Landesarbeitsgericht klären.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Warum war dieser Artikel nicht hilfreich?