Kontakt
Telefon
Wir freuen uns auf Ihren Anruf
0800 230 1030 Haben Sie Fragen zu Beiträgen, Umlagen oder Beitragssätzen, dann kontaktieren Sie gerne unsere Arbeitgeber-Beratung.

Bitte beachten Sie:

Coronavirus-Hotline der VIACTIV! 0800 1405 5412 2090 - kostenlos, aktuell, professionell, persönlich! Unsere Experten haben die neuesten Informationen vom Robert Koch-Institut www.rki.de und www.bzga.de 

 

VIACTIV Krankenkasse

Coronavirus – Aktuelle Informationen für Arbeitgeber

von VIACTIV | 19.03.2020
2min Lesezeit

Der Coronavirus stellt auch Arbeitgeber vor große Herausforderungen. Viele Fragen müssen in dieser ungewöhnlichen Situation geklärt werden. Die VIACTIV steht Arbeitgebern zur Seite und hat alle wichtigen Informationen auf einen Blick zusammengefasst.

Nicht nur Arbeitnehmer, sondern vor allem Arbeitgeber machen sich in dieser ungewöhlichen Situation Gedanken zu der Arbeitssituation. Arbeitgebern gehen in diesem Moment wahrscheinlich eine Vielzahl an Fragen durch den Kopf. Wie kann man sich auf krankheitsbedingte Personaleinschränkungen vorbereiten, was kann man tun, um Mitarbeitende zu unterstützen und ab wann darf man Kurzarbeit anbieten? Auf diese und einige weitere Fragen geben wir Ihnen nun Antworten.

Ab wann kann ich meine Beschäftigten ins Homeoffice schicken?

In erster Linie geht es darum,  die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und die Ansteckungsgefahr innerhalb der Belegschaft so gering wie möglich zu halten. Schauen Sie daher selbst auf die Abläufe und Prozesse in Ihrem Unternehmen und überlegen Sie, wie Sie Prozesse optimieren können. Damit Sie nicht komplett auf Ihre Mitarbeitenden verzichten müssen, wären flexiblere Arbeitszeiten eine Möglichkeit.

Worauf muss ich bei der Entgeltfortzahlung achten?

Sollten ein oder mehrere Mitarbeitende aufgrund des Coronavirus krankheitsbedingt ausfallen, muss hierfür eine ärztliche Bestätigung vorliegen. In dieser Situation wird jeder Mitarbeitende ganz normal als Erkrankter behandelt und bekommt somit bis zu sechs Wochen die Entgeltfortzahlung.

Folgende drei Regelungen gilt es jedoch zu beachten:

Arbeitsunfähigkeit aufgrund einer Corona-Infektion

Ist einer der Mitarbeitenden aufgrund einer Infektion mit dem Coronavirus arbeitsunfähig, so gelten die allgemeinen Regelungen zur Arbeitsunfähigkeit wie bei anderen Erkrankungen auch. Es besteht daher Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall bis zur Dauer von sechs Wochen (§ 3 Abs. 1 EFZG). Wenn der Anspruch auf Entgeltfortzahlung nicht mehr besteht, dann übernimmt gegebenenfalls die gesetzliche Krankenversicherung die Zahlung.

Entgeltfortzahlung aufgrund von Quarantäne

Wenn ein Mitarbeitender in Quarantäne geschickt wird, sind Arbeitgeber zunächst verpflichtet, das Gehalt die nächsten sechs Wochen weiterzuzahlen. Unabhängig davon, wo die Quarantäne stattfindet. Der Arbeitgeber hat jedoch die Möglichkeit, sich das Geld für seinen Mitarbeitenden dann bei dem Gesundheitsamt oder einer anderen zuständigen Behörde zurückzuholen und erstatten zu lassen. Wenn die sechs Wochen überschritten sind, dann erhält der Mitarbeitende eine Entschädigung in Höhe des Krankengeldes auch direkt von der Behörde.

Entgeltfortzahlung bei Quarantäne und gleichzeitiger Erkrankung

Wenn ein Mitarbeitender zum Beispiel während der Quarantäne erkrankt, gilt ab diesem Zeitpunkt eine Arbeitsunfähigkeit. Daher muss in diesem Fall eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erstellt werden. Dann konkurriert jedoch der Entgeltfortzahlungsanspruch mit dem Entschädigungsanspruch des
Mitarbeitenden. Aufgrund des Tätigkeitsverbotes geht daher das Beschäftigungsverbot der Erkrankung des Mitarbeitenden vor. In diesen Fällen fehlt es am Entgeltfortzahlungsanspruch, weil die Erkrankung nicht alleinige Ursache für den Ausfall der Arbeitsleistung war. Der Entschädigungsanspruch des erkrankten Mitarbeitenden bleibt somit bestehen. Ein Erstattungsanspruch von Arbeitgeberaufwendungen nach dem AAG besteht in diesen Fällen nicht.

VIACTIV Krankenkasse

Laufen die Sozialversicherungsbeiträge für Mitarbeiter in Quarantäne normal weiter?

Als Arbeitgeber zahlen Sie die normalen Sozialversicherungsbeiträge. Die Beiträge können jedoch von den Behörden erstattet werden.

VIACTIV Krankenkasse

Ab wann ist  Kurzarbeit eine Option?

Aufgrund der aktuellen Situation hat die Bundesregierung die Maßnahmen für Kurzarbeit geändert. Als Arbeitgeber können Sie Kurzarbeit für Ihre Belegschaft beantragen, wenn 10 Prozent Ihrer Mitarbeitenden nicht arbeiten können.

VIACTIV Krankenkasse

Krankmeldung der Beschäftigten

Aufgrund der aktuellen Situation kommt es nun auch häufiger zu Krankmeldungen. Wenn sich viele Ihrer Beschäftigten krank melden, dann rufen Sie uns gerne an. Herr Sebastian Liebich steht Ihnen bei Ihren Fragen und Ihren Anliegen zur Seite.

E-Mail: sebastian.liebich@viactiv.de
Tel: 0236 529 74 1091

Ihr VIACTIV-Vorteil

Profitieren Sie als VIACTIV-Mitglied von dieser und vielen weiteren attraktiven Gesundheitsleistungen.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Warum war dieser Artikel nicht hilfreich?