Sind wir schon da? Verreisen mit Kindern

Autoreise mit Kindern auf dem Rücksitz

Wir Erwachsenen haben uns an Langeweile gewöhnt. Wenn wir auf etwas warten – wie zum Beispiel auf das Erreichen eines Reiseziels – schalten wir einfach unseren Kopf aus und dämmern vor uns hin. Oder wir denken über die Trainerproblematik in der Bundesliga, den Ärger am Arbeitsplatz oder den kategorischen Imperativ nach. Kinder können nichts von beidem. Darum gibt es Reisespiele. Reisespiele sind eine relativ neue Erfindung. Ihr Zweck ist es, den Nachwuchs bei Laune zu halten. Früher interessierte sich erstens niemand für die Laune des Nachwuchses und zweitens reiste man nicht einfach so in der Weltgeschichte herum. Wenn man reiste, dann war man meistens auf der Flucht und hatte andere Probleme, als sich Reisespiele auszudenken. Das Reisespiel ist eine Erfindung des 20. Jahrhunderts, eine Begleiterscheinung des Massentourismus. Das 20. Jahrhundert ist passé und das Reisespiel mittlerweile selbst eine aussterbende Kulturtechnik – Animateure für Kinder auf Kreuzfahrten, Spielekonsolen und DS oder Filme gucken auf dem iPad verdrängen das gute alte Reisespiel. Soll man das nun bedauern? Und weil es trotzdem Spaß macht: Hier einige gute alte Spiele für langweilige Autofahrten.

Star Wars und Indiana Jones, Gossip Girl und Hannah Montana – einer summt oder pfeift eine Melodie aus einem Film oder einer TV Serie. Wer zuerst errät, worum es sich handelt, darf als nächster summen.

Das kennen wir schon aus „Asterix als Gladiator“: Einer stellt die Fragen, der andere antwortet. Allerdings ohne die Worte Ja, Nein, Schwarz oder Weiß zu benutzen. Was den Gladiatoren Spaß gemacht hat, wird garantiert auch Kinder bei Laune halten.

An wie vielen Ampeln muss gehalten werden und bei wie vielen kann man bei Grün durchfahren? Größere Kinder können ausrechnen, wie viel Prozent Grün man hatte. Um die Quote zu verbessern, werden sie den Fahrer drängen, ein bisschen Gas zu geben. Jetzt heißt es ruhig bleiben!

Bei diesem Spiel können alle mitmachen, nur der Fahrer sollte sich wie immer auf den Verkehr konzentrieren. Ein Mitspieler behauptet eine berühmte Persönlichkeit zu sein, ein berühmtes Bauwerk oder auch eine Sache. Die anderen Spieler müssen durch Fragen herausfinden, wer oder was man ist. Dabei darf man nur mit Ja oder Nein antworten.

Zwei Mannschaften, ein Ziel: möglichst viele Kuhpunkte aufs eigene Konto sammeln. Wer im Auto links sitzt, zählt alle Kühe auf dieser Seite, die rechte Mannschaft auf ihrer Seite. Jede Kuh gibt einen Punkt. Wer zuerst hundert Punkte hat, gewinnt das Spiel. Es sei denn, zuvor zieht ein Drive-in-Fastfood-Restaurant auf seiner Seite vorüber. Dann werden ihm leider fünfzig Punkte abgezogen.

HH-P 2354, F-AH 447, K-NI 323. Autokennzeichen. Woher kommen die Wagen? HH aus Hamburg, F aus Frankfurt, K aus Köln. Das war einfach. Aber es wird bestimmt noch schwieriger. Wenn keiner weiterweiß, hilft „Das große Autokennzeichen-Buch“. Oder das Smartphone und das Internet.

Zurück zur Übersicht des Reisemagazins