Gesunde Zähne

Im Laufe unseres Lebens zerbeißen unsere Zähne mehr als 20 Tonnen Nahrung - und das, obwohl ihnen täglich Bakterien, Zucker und Säuren zusetzen. Deshalb sind eine gute Zahnpflege und auch der Zahnarzt wichtig, damit Ihre Zähne auch bis ins hohe Alter gut zubeißen können. 

Was den Zähnen nützt und schadet

  • Essen Sie nicht mehr als fünf Mahlzeiten am Tag und geben Sie Ihren Zähnen eine Essenspause.
  • Zahnpasta mit grobkörnigem Putzkörper meiden! Häufiger Gebrauch schadet dem Zahnschmelz.
  • Putzen Sie Ihre Zähne nicht zu fest und benutzen Sie keine zu harten Zahnbürsten.
  • Putzen Sie sich nach den Hauptmahlzeiten die Zähne. Beachten Sie jedoch, dass Sie nach besonders sauren Speisen und Getränken lieber ein Zahnpflegekaugummi nehmen. Denn sofortiges Putzen reibt die Säure erst richtig in die Zähne ein.
  • Zahnpflegekaugummis regen den Speichelfluss an. Dadurch erhöht sich der pH-Wert im Mund und das Bakterienwachstum wird gehemmt.
  • Verwenden Sie fluoridhaltige Zahnpasta. Dadurch wird der Zahnschmelz widerstandsfähiger.
  • Benutzen Sie einmal täglich Zahnseide. So werden die Zahnzwischenräume besser gereinigt.
  • Trinken Sie zwischen den Mahlzeiten nur ungesüßte Getränke, am besten Mineralwasser.
  • Gehen Sie regelmäßig zur Zahnvorsorge! Je früher Schäden an den Zähnen festgestellt werden, umso weniger müssen Sie leiden.

Weitere Informationen

Alles rund um das Thema Zahnpflege erhalten Sie auf test.de der Stiftung Warentest. Neben nützlichen Tipps zur Zahnpflege gibt die Seite auch Auskunft über preiswerten Zahnersatz, Zahnkrankheiten und Zahnärzte. Hier gelangen Sie direkt zur Stiftung Warentest

Jetzt Mitglied werden

zum Online-Beitritt

Service-Center Suche