Trinken ist wichtiger als Essen!

Ein Teil der benötigten Flüssigkeit kommt aus der Nahrung. Wenn Sie jeden Tag viel Obst und Gemüse essen, geben Sie Ihrem Körper auf diese Weise auch Flüssigkeit. Den Rest – mindestens 1,5 l pro Tag – müssen Sie trinken, und zwar am besten in Form von Wasser, Saftschorle oder ungesüßtem Tee. Fruchtsäfte schmecken nicht nur lecker, sondern bringen gleichzeitig auch Vitamine. Bei Saft gibt es allerdings große Qualitätsunterschiede. Achten Sie darauf, dass auch wirklich Saft drauf steht und nicht „Nektar“ oder „Fruchtsaftgetränk“, denn der Fruchtanteil unterscheidet sich bei diesen Getränken erheblich. So werden für die Herstellung von einem Liter Orangensaft etwa 15 Orangen verwendet, für Orangennektar nur 5, für Orangenfruchtsaftgetränk nur ein bis zwei und für Orangenlimonade eine halbe Orange. Der Rest ist Wasser, Zucker und Aromastoffe. 

Ebenfalls gut geeignet sind Früchte- und Kräutertees, am besten ungesüßt. Diese können Sie auch zu Hause zubereiten und in der Thermoskanne warm oder kalt mit ins Büro nehmen. Nicht zu empfehlen sind Instant-Tees, da sie sehr viel Zucker enthalten. Dasselbe gilt für Eistees.

Unter der Bezeichnung findet man viele Angebote in der Getränkeabteilung, die einem suggerieren, dass es sich hier um besonders gesunde Produkte handelt. Ein isotonisches Getränk soll den Mineralstoffverlust ausgleichen, der durch starkes Schwitzen entsteht. Denn dabei kommt es zu Verlusten von Natrium, Kalium, Magnesium und Chlorid. Der normale Freizeitsportler braucht jedoch keine speziellen Getränke, da die Mineralstoffverluste durch die ganz normale Ernährung ausgeglichen werden. Power- und Energy-Drinks enthalten unter anderem Koffein, und häufig steht die belebende Wirkung bei der Werbung stark im Vordergrund. Allerdings sind die Koffeingehalte teilweise sehr viel geringer als bei normalem Kaffee, dafür nehmen Sie mit diesen Produkten gleichzeitig große Mengen an Zucker zu sich. Wunderstoffe wie Taurin, Q10 oder Carnin haben meistens gar keine Wirkung, da unser Körper sie in der Regel in ausreichender Menge selbst produzieren kann. 

Sogenannte Wellness-Getränke enthalten bestimmte Pflanzen- und Teeextrakte, die dem Körper einen besonderen Wohlfühl-Kick vermitteln sollen. Für eine echte Wirkung sind meistens nicht genug Zusätze  drin, es sei denn, man trinkt mehrere Flaschen am Tag. Allgemein gilt für diese Getränke: Solange nicht zu viel Zucker enthalten ist (unter 6g/100ml) oder man sie mit Wasser verdünnt, stellen sie eine gute Trink-Alternative dar.

158 Liter Kaffee und 41 Liter Cola trinken die Deutschen pro Kopf und Jahr – durchschnittlich also etwa zwei Tassen Kaffee am Tag. Vor allem bei der Arbeit, im Büro, bei Besprechungen, Verhandlungen und Konferenzen wird gerne zur Kaffeetasse gegriffen. Auch im Sprachgebrauch hat sich der Begriff „einen Kaffee trinken gehen“ für viele verschiedene Arten des Treffens durchgesetzt. Was ist aber wirklich dran am Mythos Wachmacher Koffein? Das im Kaffee, schwarzem und grünem Tee sowie Cola-Getränken enthaltene Koffein wirkt über ein kompliziertes System auf den Organismus und führt dazu, dass der Blutdruck steigt und Adrenalin ausgeschüttet wird. Das führt zu erhöhter Konzentration und Wachheit. Bei manchen Menschen wirkt Koffein sofort, bei anderen erst nach Stunden. Manche bemerken gar nichts. Der Körper neigt dazu, sich an Koffein zu gewöhnen – das bedeutet, man braucht immer mehr koffeinhaltige Getränke, um überhaupt noch eine Wirkung zu spüren. Wenn Sie Magenprobleme haben, sollten Sie statt Kaffee lieber Espresso trinken. Dieser enthält weniger Röst- und Bitterstoffe und ist somit besser verträglich. Am ungünstigsten für Magenempfindliche ist der abgestandene Kaffe in Thermoskannen, der bereits mehrere Stunden auf dem Konferenztisch steht, weil sich mit der Zeit immer mehr Säuren im Kaffee bilden.

Gilt Kaffee als Getränk oder nicht? Viele sagen, dass Kaffee nicht nur den Geist, sondern auch die Blase stimuliert und den Körper entwässert, und somit nicht bei der täglichen Trinkmenge berücksichtigt werden sollte. Diese Wirkung ist allerdings individuell stark unterschiedlich. Wenn Sie nach dem Kaffeetrinken öfter die Toilette aufsuchen müssen als sonst, sollten Sie unbedingt ein Glas Wasser zum Kaffee trinken, um den erhöhten Flüssigkeitsverlust wieder auszugleichen.

Schwarzer und grüner Tee enthalten ebenfalls Koffein, allerdings in geringerer Konzentration. Die Koffein-Menge hängt bei Tee vor allem von der Zubereitung ab. Schwarzer Tee enthält am meisten Koffein, wenn er eine bis drei Minuten zieht und weniger, wenn er länger als drei Minuten zieht.

Es gibt Cola ohne Zucker und Koffein – und Cola ohne Zucker aber mit Koffein. Light-Getränke sind in der Regel mit Süßstoffen gesüßt. Dies sind kalorienfreie oder kalorienarme Süßungsmittel, die unter anderem in Getränken zum Zuckersparen eingesetzt werden. Light-Getränke sind als Trink-Alternativen geeignet, sofern man Süßstoff verträgt und keinen Heißhunger davon bekommt, wie es bei manchen Menschen der Fall ist. Süßstoffe an sich sind gesundheitlich unbedenklich.

Jetzt Mitglied werden

zum Online-Beitritt

Service-Center Suche