ORANGE 3-2013 - page 40

Fotos: Arnd Drifte
Relax!
Nehmt Euch Zeit und geht es locker an.
Wenn der Fotograf gestresst und nervös ist,
überträgt sich das auf das Model. Schafft
eine möglichst lockere Atmosphäre für
natürliche, entspannte Gesichtsausdrücke.
1
Schau mir in die Augen
Das wichtigste Element in der Porträtfoto-
grafie sind die Augen. Achtet darauf, dass
sie stets scharf abgebildet werden.
2
So nah und doch so fern
Lieber vom Model etwas entfernen und
heranzoomen, als das Model mit dem
Weitwinkel aus nächster Nähe abzulichten.
Denn sonst gibt‘s verzerrte Gesichter.
Raus aus der Mitte!
Personen in der Mitte des Bildes zu platzie-
ren, wirkt of langweilig. Da hilft die „Drittel-
Regel“: Stellt Euch vor, dass durch das Bild
zwei waagerechte und zwei senkrechte Lini-
en gehen, die das Bild in neun gleich große
Felder aufteilen. Dort, wo sich die Linien
schneiden, oder auf den Linien selbst sollte
sich Euer Model befinden.
Immer auf Augenhöhe
Bitte Kinder nicht von oben und Erwach-
sene nicht von unten fotografieren. Besser:
die Personen auf Augenhöhe ablichten.
Let me entertain you
Redet während des Shootings miteinan-
der oder macht Witze – nur so kann es
gelingen, dass das Model sich öffnet und
stimmungsvolle Bilder entstehen. Wenn Ihr
Euer Model nicht unterhaltet, wird es sich
langweilen und das wird man später auch
den Bildern ansehen.
Lichtspielerei
Einen tollen Effekt erzielt man, wenn
das Licht z.B. nur von der Seite kommt –
dadurch kann ein charakterstarkes Porträt
entstehen.
Bewegt Euch
Ändert Euren Standpunkt und bewegt
Euch ums Model herum. Dreht die Kamera
oder schaut Euch nach anderen außerge-
wöhnlichen Perspektiven um. Tipp: Nicht
immer im Querformat fotografieren – das
Hochformat will auch mal genutzt sein.
Nicht schön: Die Augen links sind unscharf
Weitwinkel verzerrt
1
2
40
schön sein
1...,30,31,32,33,34,35,36,37,38,39 41,42,43,44,45,46,47,48,49,50,...68
Powered by FlippingBook