Table of Contents Table of Contents
Previous Page  26 / 68 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 26 / 68 Next Page
Page Background

Hatte Frau beim Sex in der Vergangen­

heit einen Unfall oder war einfach nur

leichtsinnig, hatte sie zwei Optionen:

Entweder nichts zu tun und mit dem Ri­

siko einer ungewollten Schwangerschaft

zu leben, oder den Gang ins ärztliche

Sprechzimmer anzutreten, um sich dort

die „Pille danach“ verschreiben zu lassen.

Gerade am Wochenende – beliebter

Zeitpunkt für libidinöse Eskapaden mit

ungewolltem Ausgang – wurde dieser

sowieso schon langwierige Vorgang

ungleich komplizierter: Anstelle der eige­

nen Frauenärztin musste dann häufig die

Notaufnahme eines Krankenhauses auf­

gesucht werden, um sich dort das Rezept

zu holen, mit dem man sich dann in die

nächste Notapotheke begeben konnte.

Seit März dieses Jahres ist das anders:

Jetzt kann Frau sich die „Pille danach“

rezeptfrei in jeder Apotheke besorgen.

Die „Pille danach“ – eine Alternative zur

regulären Verhütung? Diese Frage muss

mit einem ganz klaren NEIN beantwortet

werden. Als Pannenhilfe im Notfall kann

sie wertvolle Dienste leisten, als perma­

nentes Verhütungsmittel ist sie aber unge­

eignet. Aber warum denn eigentlich?

Wie undwo siewirkt –

undwann nicht

Um zu verstehen, wie die „Pille danach“

wirkt – und wann eben manchmal nicht –

hilft es, sich ins Gedächtnis zu rufen, wie

und wo eine Schwangerschaft entsteht:

Ort des Geschehens ist der Eileiter. Dort

treffen die Samenzellen auf die Eizelle.

Diese hat bis zum Eisprung friedlich in

den Eierstöcken geschlummert und ist

dort gereift, um sich dann auf den Weg

in die Gebärmutter zu machen.

Die „Pille danach“ sorgt dafür, dass der

Zeitpunkt des Eisprungs verzögert wird,

so dass alle Spermien abgestorben sind,

wenn sich das Ei dann mit mehreren

Tagen Verspätung auf den Weg macht.

Samenzellen haben nämlich echte „Ste­

herqualitäten“ und können im Extremfall

Illustration: ©Sarah Gertzen

Jahrelang wurde innerhalb der EU heftig darum gestritten,

aber seit März dieses Jahres ist es auch in Deutschland soweit:

Die „Pille danach“ ist rezeptfrei in allen Apotheken erhältlich.

rezeptfreie Pannenhilfe

für den Notfall

D

i

e

P

i

l

l

e

d

a

n

a

c

h

26

gesund sein