ORANGE 2-2014
Table of Contents Table of Contents
Previous Page  48 / 68 Next Page
Basic version Information
Show Menu
Previous Page 48 / 68 Next Page
Page Background

Illustrationen: ©Sarah Gertzen

Frieren Bakterien?

Dass es den meisten Bakterien im Kühl-

schrank eigentlich zu kalt ist, ist schon

richtig. Jedoch fallen sie dadurch ledig-

lich in eine Art Kältestarre und vermeh-

ren sich nicht allzu sehr – sterben würden

sie hingegen erst bei minus 100 °C. In

vielen deutschen Kühlschränken wohnen

also jede Menge Bakterien, Schimmelspo-

ren und Keime – was die Besitzer oftmals

gar nicht wissen; denn das mit den

ungesunden Mitbewohnern gilt nicht

nur für das bereits abstoßend aussehende

Kühlschrank-Innenleben, sondern auch

für aufgeräumte Kühlgeräte, die einen

sauberen Eindruck machen. Aber keine

Sorge, Abhilfe ist ganz einfach.

Simple Putzhelfer – Spüli, Zitrone, Essig

Spätestens alle 4 Wochen die Fächer und

Ablagen auswischen: mit Geschirrspül-

mittel und Zitronensäure (oder einer

ausgepressten Zitrone) oder Essigwasser

(Leitungswasser mit einem Schuss Essig,

Essigreiniger oder Essigessenz). Dabei

ist es wichtig, dass gerieben wird, damit

auch dem bakteriellen Biofilm der

Garaus gemacht wird. Die Säure nimmt

außerdem nicht nur den Schmutz,

sondern auch den Großteil unange-

nehmer Gerüche. Die Benutzung von

Desinfektionsmitteln ist hingegen völlig

unnötig – außer der Arzt rät wegen einer

bestimmten Erkrankung dazu.

Die richtige Temperatur

Viele Untersuchungen zeigen außer-

dem, dass in den meisten deutschen

Kühlschränken eine zu hohe Tempera-

tur herrscht, was jedoch lediglich an

der Bedienung liegt. Wenn Ihr es

einstellen könnt, sollte die Temperatur

auf maximal 7 °C eingestellt werden,

besser sind 5 °C. Weil jeder Kühlschrank

anders ist, sollte man die Temperaturen

trotzdem regelmäßig an verschiedenen

Stellen im Kühlschrank überprüfen:

Hand oder Kopf in den Kühlschrank

zum Testen reicht aber leider nicht, da

muss schon ein Thermometer her. Das

lohnt sich aber auch. Denn wer weniger

Bakterien im Kühlschrank hat, spart

Viele Magen-Darm-Verstimmungen holen sich die Deutschen in der

eigenen Küche, auch direkt aus dem eigenen Kühlschrank, selbst

wenn er blitzblank wirkt. Die „unsichtbare Gefahr“ lässt sich jedoch

recht einfach bekämpfen. Wir sagen wie.

Nicht cool:

Bakterienwohnheim Kühlschrank

ratsam

48