ORANGE 2-2014
Table of Contents Table of Contents
Previous Page  42 / 68 Next Page
Basic version Information
Show Menu
Previous Page 42 / 68 Next Page
Page Background

„Der letzte Schrei“ ist echt zum Heulen.

Ein Drittel aller Chemikalien weltweit lan-

det in unserer Kleidung, von denen die

meisten nie für den Hautkontakt vorge-

sehen waren! Ja, Ihr habt richtig gelesen.

Greenpeace hat vor einiger Zeit Textili-

en unterschiedlicher Modemarken auf

krebserregende und hormonell wirkende

Chemikalien hin untersucht und ist bei

allen Stücken fündig geworden. Und hier

ist ein teures Produkt keinesfalls Garantie

für weniger Schadstoffe. Egal ob Zara,

C&A, Mango, Armani, Esprit oder

H&M – die Liste lässt sich fortführen.

In 41 Kleidungsstücken aus 29 Ländern

fand Greenpeace Nonyphenolethoxylate

(NPE), Weichmacher, toxische Phthalsäu-

reester, Azo-Färbemittel und krebserre-

gende Amine. Und auch wenn Textilien

in China, Mexiko, Indien oder Pakistan

produziert werden, sind die dort ver-

wendeten Schadstoffe in unserem Blut

nachweisbar. Denn sie gelangen durch

unsere Haut in unseren Blutkreislauf und

bergen erhebliche Gesundheitsrisiken.

Einige Chemikalien schädigen Organe,

das Immunsystem oder das zentrale Ner-

vensystem, andere wirken hormonell und

stören die Entwicklung der Geschlechts-

organe, bewirken Übergewicht oder

Unfruchtbarkeit.

Zudem verschmutzen die Chemikalien –

einmal freigesetzt – Flüsse, Meere, Böden

und Pflanzen und gelangen über Nah-

rung, Luft und Trinkwasser wieder in den

menschlichen Organismus. Giftige Abwäs-

ser werden größtenteils von den Textilfa-

briken direkt ins Meer geleitet und haben

bereits ca. zwei Drittel der chinesischen

Gewässer verseucht. Allein in China haben

320 Millionen Menschen keinen Zugang

mehr zu sauberem Trinkwasser.

Hau(p)tsache schick?

Modisch sollte es sein, was wir tragen, cool, bezahlbar und gerne

auch trendige Markenware. Aber ganz gleich ob Schnäppchen oder

Nobelfummel: Wie gesund ist denn eigentlich unsere Kleidung?

Immerhin tragen wir den feinen Zwirn zum Teil direkt auf unserer

Haut und durch die gelangen Giftstoffe direkt in unseren Körper.

Und auch wenn wir gerne „todschick“ sind, steckt hinter diesem

Wort mehr Wahrheit, als uns lieb ist.

Gesunde Kleidung statt Schocker-Shopping

Foto: ©photocase.de/kallejipp; © shutterstock.com/Shawn Hempel

42

ratsam