ORANGE 1-2014 - page 30

Körper …
Wissenschaftliche Beweise gibt es zur
Genüge: Ausdauerndes, langsames Laufen
hat unzählige positive Auswirkungen auf
den Körper. Und die Liste dieser tollen
Effekte ist lang: Zum Beispiel wird das Kör-
pergewicht reguliert, verbessern sich der
Stoffwechsel und die Blutwerte (wie Cho-
lesterin), das Herz arbeitet ökonomischer,
das Immunsystem wird gestärkt, wie auch
natürlich das Muskel- und Skelettsystem.
Warum ist das eigentlich so? Man denkt
doch immer, dass die Aufgaben der
Muskeln darin liegen, sich selbst und
damit uns zu bewegen und gewisse Kräfte
zu übertragen. Das stimmt auch, sie tun
aber noch viel mehr: Muskeln senden
unzählige Botenstoffe, Eiweiße und sogar
hormonähnliche Substanzen aus, sobald
sie aktiviert werden. Das merkt man relativ
schnell, wenn man gezwungen ist, länger
das Bett zu hüten und sich einige Tage gar
nicht bewegt – es hat eindeutig negative
Auswirkungen auf den Körperstoffwech-
sel und macht sich in der (schlechten)
Stimmung bemerkbar. Daher geht man
in der Medizin auch immer mehr dazu
über, Patienten nach Operationen oder
Knochenbrüchen – sogar nach einem
Herzinfarkt – möglichst bald wieder in
Bewegung zu bringen. Auch zeigen einige
Studien, dass sich durch Bewegung sogar
Genaktivitäten in den Zellen verändern
lassen, was erklärt, warum das Risiko für
Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankun-
gen bei regelmäßigem Sport sinkt.
… & Geist – schlauer werden
Eine Studie der Universität Ulm unter Lei-
tung von Prof. Spitzer hat bereits 2008 ge-
zeigt, dass regelmäßiges Laufen deutliche
Verbesserungen in folgenden Bereichen
bewirkt: „visuell-räumliches Gedächtnis“,
„Konzentrationsfähigkeit“ und „positive
Stimmung“. Im Gehirn der sportlicheren
(in diesem Fall: laufenden) Studienteilneh-
mer wurden Reize schneller und effektiver
verarbeitet. Also: Laufen macht schlau! Das
allerdings nur, wenn man außerdem auch
sein Hirn füttert – wer nur noch läuft, aber
nix „lernt“, bleibt so blöd wie zuvor.
… & Geist – weniger gestresst sein
Beim regelmäßigen Joggen werden die
Stresshormone Cortisol und Adrenalin
Foto: ©photocase.de/fl0wer
Run, Boy& Girl, Run!
Ja, wir alle wissen, dass Bewegung gesund ist. Was vielen von uns
jedoch gar nicht so klar ist: Laufen macht uns glücklicher und klüger.
Das ist doppelt erfreulich, denn endlich gilt als korrekt, was lange als
feige galt: Weglaufen ist doch eine Lösung!
30
sportlich sein
1...,20,21,22,23,24,25,26,27,28,29 31,32,33,34,35,36,37,38,39,40,...68
Powered by FlippingBook