ORANGE 1-2014 - page 29

mit Senioren, behinderten Menschen
oder jungen Familien mit Kindern unter
einem Dach zu wohnen. Menschen mit
unterschiedlichen Bedürfnissen und aus
verschiedenen Generationen zusammen-
zuführen, kann nur mit viel gegenseiti-
gem Respekt für die unterschiedlichen
Ansprüche und Lebensvorstellungen
funktionieren. Einen Versuch ist es wert!
Denn die Erfahrung von täglichem
Geben und Nehmen kann sehr berei-
chernd sein. Und im besten Falle entsteht
durch diese besondere Art des Zusam-
menlebens sogar ein Gefühl von Familie
und Geborgenheit, und das ist ebenfalls –
unabhängig von allen Mietpreisen der
Welt – unbezahlbar!
Richtig gut – es tun: Auf, Ihr Studis,
fertig los!
Etwas anders als bei
Mitwohnen.org
ist für eine Wohnvermittlung über
Studentenstatus
Pflicht. In vielen großen Städten findet Ihr
reichlich Angebote. Verschiedene Träger
und Initiatoren bieten Vermittlungen meist
über die Studentenwerke oder Hoch-
schulen der jeweiligen Städte. Übrigens
entstand die Grundidee dieses außerge-
wöhnlichen Wohnkonzeptes bereits in den
1980er Jahren in England und Spanien.
1992 gab es in Darmstadt das erste deut-
sche Projekt dieser Art, das 1995 sogar von
der damaligen Familienministerin Claudia
Nolte ausgezeichnet wurde. Inzwischen
werden Wohnkonzepte dieser Art unter
weltweit fortgeführt.
Letztlich ist es sicherlich Typsache, ob
man nun lieber ins Studentenwohnheim
ziehen mag oder sich vorstellen kann,
Web:
3
3
3
engagiert sein
29
1...,19,20,21,22,23,24,25,26,27,28 30,31,32,33,34,35,36,37,38,39,...68
Powered by FlippingBook