Illustrationen:
©
istock.com/xxx
Foto: privat
Es war ein schmaler Grat, auf
dem Hanna-Charlotte Blumroth
vom Lehn sich jahrelang beweg-
te. Zwischen schlank und mager.
Zwischen beherrscht und essge-
stört. Und schließlich: zwischen
Leben und Tod.
Mit sechzehn Jahren beschloss
Hanna-Charlotte Blumroth vom
Lehn, abnehmen zu wollen.
Großer Kummer im familiären
Umfeld und das Gefühl, nicht lie-
benswert zu sein, die Suche nach
einer Lösung, einer Antwort auf
das Unglück, waren die Grün-
Ein schmaler
Grat
Mit sechzehn Jahren erkrankte Hanna-Charlotte Blum-
roth vom Lehn an Magersucht. Im letzten Augenblick zog
sie die Notbremse. Auch heute würde sie sich noch nicht
als gesundet bezeichnen. Ihre Tagebuchaufzeichnungen
aus dieser Zeit veröffentlichte sie jetzt als Buch. Der Titel:
„Kontrolliert außer Kontrolle“.
Hanna-Charlotte mehr und mehr an
Gewicht verliert. Fragen, Sorgen, Bitten,
Tränen. Hanna-Charlotte: „Es wurde
sehr viel geweint in der Zeit.“ Sie selbst
beginnt, irrationale Ängste zu entwi-
ckeln, vor allem davor, zuzunehmen. Sie
erfindet Strategien, ihr soziales Umfeld,
vor allem die Mutter, über die tatsächli-
che Menge an Nahrung, die sie (nicht)
zu sich nimmt, zu täuschen. Sie erfindet
Strategien, ihr eigenes Hungergefühl zu
bekämpfen. Und nimmt weiter ab.
Am Ende stehen insgesamt vier Kranken-
hausaufenthalte. Am Ende steht, trotz
akuter Lebensgefahr, die Panik Hanna-
Charlottes, die Kontrolle über ihren
Körper aufgeben zu müssen, zuzuneh-
men und sich in ein „Nichts“ zu verwan-
deln, wie sie sagt. Unglaublich: Zwischen
diesen Krankenhausaufenthalten macht
Hanna-Charlotte ihr Abitur.
Heute ist Hanna-Charlotte 21 Jahre alt
und studiert Erziehungswissenschaften.
Als geheilt betrachtet sie sich noch
nicht.
Ihre Tagebuchaufzeichnungen hat sie
jetzt als Buch veröffentlicht. Sie geben
einen tiefen Einblick in eine schwere,
lebensbedrohliche Krankheit und in
de für diesen Entschluss. Also
begann sie, Sport zu treiben und
die Nahrungsaufnahme drastisch
zu reduzieren.
Das, was als eine strenge – und
erfolgreiche – Diät begann,
führte in die Sucht. Das, was
ihr anfangs tatsächlich wie die
Antwort vorkam, hat sie fast
umgebracht. Die Diät endet
in der übermächtigen Sucht,
den eigenen Körper zu beherr-
schen, sich selbst vollkommen zu
kontrollieren. Familie, Freunde
und Lehrer sehen hilflos zu, wie
16
gesund sein
gesund sein
17
1,2-3,4-5,6-7,8-9,10-11,12-13,14-15 18-19,20-21,22-23,24-25,26-27,28-29,30-31,32-33,34-35,36-37,...68