Inform 3 / 2014
Table of Contents Table of Contents
Previous Page  2 / 32 Next Page
Basic version Information
Show Menu
Previous Page 2 / 32 Next Page
Page Background

Der neue Beitragssatz

Leider haben unsere Gremien vor Redaktionsschluss der inform noch nicht getagt,

um den neuen Haushalt und die Beitragssatzgestaltung Ihrer BKK vor Ort für das

nächste Jahr zu verabschieden. Außerdem muss diese Entscheidung noch durch

das Bundesversicherungsamt genehmigt werden. Erst dann können wir Sie über

unseren konkreten Beitragssatz informieren. Sie alle erhalten dann umgehend Post

von uns. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren, sodass wir unmittelbar

nach der offiziellen Genehmigung den Versand starten können. Wir setzen alles da-

ran, Ihren Beitrag so günstig wie möglich zu gestalten – und das auf gar keinen Fall

auf Kosten unserer Leistungsvielfalt und Qualität.

IMPRESSUM

Herausgeber:

BKK vor Ort

Universitätsstraße 43

44789 Bochum

Kontakt:

Kostenlose Servicenummer

0800 222 12 11

Mo.–Fr. 07.30–18.00 Uhr

kostenlos aus dem dt. Festnetz

inform@bkkvorort.de

Verantwortlich im Sinne

des Pressegesetzes:

Reinhard Brücker, Vorstands-

vorsitzender der BKK vor Ort

Redaktion:

Monika Hille, Presse- und

Öffentlichkeitsarbeit der BKK vor Ort

Konzept und Gestaltung:

Anders Björk GmbH, Lübeck

www.bjoerk.de

Druck:

Frank Druck GmbH & Co. KG,

Preetz,

www.frankdruck.de

Erscheinungsweise: vierteljährlich

Gesamtauflage: 490.000

Bezugspreis ist im Mitgliedsbeitrag

enthalten. Die im Magazin veröf-

fentlichten Anzeigen dienen der

Finanzierung des Magazins und

stellen weder ein Leistungsangebot

noch die Meinung der BKK vor Ort

dar. Die Daten der Gewinnspielteil-

nehmer werden von der BKK vor Ort

gespeichert.

Liebe Leserinnen und Leser,

in wenigen Wochen geht das Jahr 2014

schon wieder zu Ende. Und das neue bringt

wieder einiges an Bewegung im Gesundheits-

system. Die neue Beitragssatzgestaltung ist da-

bei nur eine Maßnahme der Bundesregierung.

Nach zehn Jahren zähem Ringen um die

Vorsorge soll das Präventionsgesetz jetzt – im

vierten Anlauf – endlich kommen. Der Ent-

wurf zum »Gesetz zur Stärkung der Gesund-

heitsförderung und Prävention« schreibt vieles

fest, was gut und richtig ist. Bei der BKK vor

Ort ist das meiste längst erprobte Wirklich-

keit. Mehr Geld allein wird die Gesundheits-

förderung kaum verbessern. Und die Umver-

teilung der Mittel auf die Bundeszentrale für

gesundheitliche Aufklärung entfaltet höchs-

tens gesundheitsfördernde Wirkungen für den

Bundeshaushalt. Der demografische Wandel,

neue Lebens- und Arbeitsbedingungen haben

immense Auswirkungen auf unsere gesamte

Gesellschaft. Mehr chronische Erkrankun-

gen und längere Krankheitszeiten führen zu

Kostensteigerungen im Gesundheits- und

Pflegesystem sowie zu volkswirtschaftlichen

Effizienzverlusten am Arbeitsmarkt. Präventi-

on und Gesundheitsförderung werden immer

wichtiger. Ein Gesetz, das die Förderung der

Gesundheit der Menschen zum Ziel hat, ist

deshalb unbedingt notwendig.

Jeder muss seinen Teil hierzu beitragen. Dies-

bezüglich bietet der Gesetzentwurf allerdings

wenig Zukunftsträchtiges. Beispiel: Die Kann-

Vorschrift »Bonus für gesundheitsbewusstes

Verhalten« wird eine Soll-Vorschrift. Schon

seit Jahren bietet Ihre BKK vor Ort in großem

Umfang qualitätsgesicherte Präventionsmaß-

nahmen. Programme in Betrieben, Kinderta-

geseinrichtungen, im Stadtteil oder für die Al-

tenpflege sind erprobt und etabliert. Dafür gab

es Schelte von unserer Aufsichtsbehörde, weil

wir angeblich zu viel Geld investiert haben.

Jetzt entdeckt die Politik das Thema zum wie-

derholten Mal neu und fordert, was wir längst

bieten: qualitätsgeprüfte und finanziell abgesi-

cherte Konzepte, die den Menschen helfen und

zu ihren Bedürfnissen passen – ohne neue Bü-

rokratie. Positiv ist, dass niedergelassene Ärzte,

Krankenkassen und Betriebsärzte stärker ko-

operieren sollen. Das funktioniert im betrieb-

lichen Eingliederungsmanagement schon seit

Jahren. In der betrieblichen Prävention sollte

die Krankenkasse Steuerungsaufgaben über-

nehmen können, um den Versicherten schnell

und zielsicher mit Leistungen zu versorgen.

Das setzt allerdings voraus, dass der Kasse

auch alle notwendigen Informationen zur Ver-

fügung stehen.

Zum vierten Mal »hervorragend«

für die BKK vor Ort

Danke! Sie haben uns bewertet und uns

wieder eine Supernote in Sachen Service- und

Kundenzufriedenheit gegeben. Damit sind wir

nun zum vierten Mal in Folge in der »Gold-

Gruppe« der Service-Champions und damit

in der Spitzengruppe der service- und kunden-

orientiertesten Unternehmen in Deutschland.

Mehr dazu lesen Sie auf der Seite 15.

Ich wünsche Ihnen im Namen aller Kol-

leginnen und Kollegen der BKK vor Ort ein

fröhliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch

ins neue Jahr und bleiben Sie gesund.

Titel:

© istockphoto/ArtMarie

Reinhard Brücker

Vorstandsvorsitzender

MEINE BKK VOR ORT

2

03|2014