Table of Contents Table of Contents
Previous Page  8 / 32 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 8 / 32 Next Page
Page Background

8

02|2016

mit neuer

Perspektive

Glaubwürdig, nah am Menschen und informativ – dafür

stehen Zeitungen in Deutschland. VIACTIV setzt deshalb

beim Relaunch des Kundenmagazins inform ab Dezem-

ber 2016 auf die NOW-Medienagentur. Die erfahrenen

Zeitungsmacher planen spannende Geschichten, ab-

wechslungsreiche Nachrichten und viele hilfreiche Servi-

cebeiträge. Im Interview erklären NOW-Geschäftsführer

Michael Nolting und Redaktionsleiter Patrick Schlütter,

was den Perspektivwechsel ausmacht.

Ein Kundenmagazin als Zeitung.

Was dürfen die Leser erwarten?

Michael Nolting:

Eines gleich vorweg: Nur weil wir auf

eine Zeitungsoptik setzen, entsteht noch kein neues Ma-

gazin. Wir wollen die neue inform zum journalistischen

Produkt für die Mitglieder der VIACTIV machen. Somit

ist die Zeitung nicht nur Sprachrohr der Krankenkasse,

sondern eine Fachzeitung mit Inhalten nah am Leser. Für

uns gehören persönliche und emotionale Geschichten

zum modernen Storytelling einer Zeitung genauso wie

die Gesundheitsvorsorge zu einer Krankenkasse. Und

als Agentur mit einem großen Portfolio im Gesundheits­

wesen haben wir Fachredakteure, die über genau dieses

Feingefühl bei ihren Geschichten verfügen.

Die inform wird also noch deutlicher zu einem

journalistischen Produkt?

Patrick Schlütter:

Genau. Alle journalistischen

Darstellungsformen – von der Reportage über

Serviceberichte bis hin zu Glosse und Kommentar –

kommen zum Einsatz. Die wichtigsten Infos der

VIACTIV-Verantwortlichen präsentieren wir beispiels-

weise in Interviewform, prominente Sportler kommen in

Gastkolumnen zu Wort. Schließlich stehen die Themen

»Sport« und »Vorsorge« bei der VIACTIV im Mittelpunkt.

Auf welche Themen dürfen sich die Leser dem-

nächst freuen?

Patrick Schlütter:

Wir wollen mehr als nur unterhalten.

Der Leser soll einen deutlichen Mehrwert bekommen.

VIACTIV setzt mit der NOW-

Medienagentur auf Qualitäts-

journalismus und Regionalität.